Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«SPD in Lebensgefahr»

Ein überraschender Sieg und zwei klare Schlappen bei den Landtagswahlen: Sigmar Gabriel, SPD-Chef und Vizekanzler.
In Baden-Württemberg verlor die SPD weit mehr Stimmen als die Grünen gewannen. In Sachsen-Anhalt, wo sie Juniorpartner der Christdemokraten ist, wurde die SPD nur viertstärkste Partei.
Retterin in der Not: Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, war weit über die SPD hinaus wählbar und ermöglichte das «Wunder von Mainz».
1 / 3

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.