Zum Hauptinhalt springen

Pariser Richter verlängert Ramadans U-Haft

Die französische Justiz ermittelt weiterhin gegen den Schweizer Islamwissenschaftler Tariq Ramadan. Ihm wird Vergewaltigung und sexuelle Belästigung vorgeworfen.

Am Mittwoch wurde Tariq Ramadan in Paris festgenommen.

Der Schweizer Islamwissenschaftler Tariq Ramadan, der in Frankreich der Vergewaltigung verdächtigt wird, bleibt in Untersuchungshaft. Dies entschied ein Ermittlungsrichter in Paris, wie am Dienstag aus Justizkreisen verlautete.

Die französische Justiz hat den umstrittenen Islamwissenschaftler und Publizisten Tariq Ramadan am letzten Freitag offiziell der Vergewaltigung beschuldigt. Zwei Tage nach Ramadans Festnahme in Paris leitete die Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben vom Freitagabend ein Strafverfahren gegen den schweizerischen Staatsbürger ein.

Nach Vergewaltigungsvorwürfen beurlaubt

Zwei Frauen werfen dem Oxford-Professor vor, sie in den Jahren 2009 beziehungsweise 2012 vergewaltigt zu haben. Ramadan sei festgenommen worden, hiess es am Freitagabend aus Justizkreisen. Ob er in Untersuchungshaft komme, werde zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Bereits am Mittwoch war Ramadan in Polizeigewahrsam genommen worden.

Nach Bekanntwerden der Vergewaltigungs- und Belästigungsvorwürfe war Ramadan im November von seiner Professur an der britischen Universität Oxford beurlaubt worden. Neben den Vergewaltigungsvorwürfen aus Frankreich gaben mehrere Schweizer Frauen in dortigen Medien an, in den 80er und 90er Jahren von Ramadan sexuell bedrängt worden zu sein. Manche von ihnen waren damals noch minderjährig.

Konservative Auslegung des Islam

Der mediengewandte und streitbare Autor und Wissenschaftler zählt zu den bekanntesten Professoren in Oxford, wo er den Lehrstuhl für Zeitgenössische Islamstudien innehat. Ramadan ist auch publizistisch tätig, regelmässig tritt er im Fernsehen auf. Seine konservative Auslegung des Islam hat dem charismatischen Gelehrten viele Bewunderer, aber auch scharfe Gegner eingehandelt.

Der gebürtige Schweizer Ramadan bestreitet die Vorwürfe rundweg. In den Beschuldigungen sieht er ein Komplott seiner Gegner. In sozialen Medien haben die Vorwürfe um den Professor eine erregte Debatte von Anhängern und Kritikern ausgelöst.

Einreiseverbot in die USA

Ramadan ist in der Schweiz geboren, seine Vorfahren stammen aus Ägypten. Sein Grossvater war Hassan al-Banna, der Gründer der konservativen Muslimbruderschaft. Kritiker werfen Ramadan vor, für eine besonders konservative und politische Auslegung des Islam einzutreten. Er selbst weist aber jede Nähe zu extremistischen Strömungen im Islam zurück. Die USA hatten ihm zwischen 2004 und 2010 aus politischen Gründen ein Einreiseverbot erteilt.

AFP/fur

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch