Streit um Brexit: May appelliert ans Parlament

Die britische Premierministerin hat in London mehr Unterstützung für das Brexit-Abkommen verlangt.

Interview mit der BBC: Theresa May steht vor entscheidenden Wochen. Video: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Theresay May warb bei den britischen Parlamentariern um ihren Deal mit der EU. Andernfalls drohten erhebliche wirtschaftliche Schäden und das Vertrauen in die Demokratie würde schwinden. Grossbritannien stehe vor einer «tiefgreifenden Herausforderung», schrieb die Premierministerin in der Zeitung «Mail on Sunday».

Die in Sachen Brexit völlig zerstrittenen Parlamentarier kehren an diesem Montag aus ihrem Weihnachtsurlaub zurück. Sie sollen in der dritten Januarwoche – möglicherweise am 15. – über das von May mit Brüssel verhandelte Austrittsabkommen abstimmen.

Doch eine Mehrheit ist immer noch nicht in Sicht. Ursprünglich war die Abstimmung schon am 11. Dezember geplant; May hatte den Termin aber wegen der sich abzeichnenden Niederlage verschoben. Bei einem Brexit ohne Abkommen am 29. März drohen Grossbritannien chaotische Verhältnisse.

Mehrheit will in der EU bleiben

Gegenüber der BBC sagte sie, sie könne schlicht nicht sagen, was passieren werde, wenn das mühsam mit der EU verhandelte Abkommen nicht angenommen werde, sagte May. Berichte, dass sie die Abstimmung erneut verschieben könnte, wies sie zurück.

Der Ausgang der Abstimmung im Unterhaus ist ungewiss. Die Brexit-Vereinbarung stösst nicht nur in der Opposition, sondern auch bei Mays Konservativen auf heftige Kritik. Bislang hat die britische Regierung erklärt, dass Grossbritannien die EU ohne einen Deal verlässt, wenn das Unterhaus nicht zustimmt.

Die Mehrheit der Britinnen und Briten wollen derweil gemäss einer erneuten Umfrage weiterhin lieber in der EU bleiben. Wenn es eine zweite Volksabstimmung gäbe, sprächen sich 46 Prozent für einen Verbleib und 39 dagegen aus, wie am Sonntag aus einer Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervorging. Die übrigen Befragten würden entweder nicht an einem solchen Referendum teilnehmen, sind noch unentschieden oder wollten sich nicht äussern.

Eine gespaltene Nation

Die Umfrage zeigt erneut, wie gespalten das Land in der Frage ist. Seit Monaten präsentieren Meinungsforscher ähnliche Ergebnisse, wobei der Anteil der Brexit-Gegner zuletzt leicht gestiegen ist.

In der aktuellen Erhebung befragte YouGov mehr als 25'000 Wähler. Der Auftrag dazu kam von der Initiative «People's Vote», die einen immer nachdrücklicheren Vorstoss für ein zweites Brexit-Referendum anführt. Ein solches lehnt Theresa May allerdings ab. Eine zweite Abstimmung sei vor dem für den 29. März geplanten Austrittstermin nicht machbar, sagte sie der BBC. (fal/sda)

Erstellt: 06.01.2019, 14:39 Uhr

Artikel zum Thema

Bringt sie die zweite Brexit-Abstimmung?

Porträt Anna Soubry will den Brexit verhindern. Gegen den Widerstand von Theresa May und ihrer Partei. Mehr...

Nennt Corbyn Theresa May hier «stupid woman»?

Video Der Labour-Chef soll sich in einer hitzigen Debatte im Parlament im Ton vergriffen haben. Er streitet das ab. Mehr...

May ersucht die EU um Hilfe – und erntet scharfe Kritik

Die Stimmung zwischen der EU und London wird als «sehr schlecht» beschrieben. In Brüssel weiss niemand, was May nun eigentlich will. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...