Zum Hauptinhalt springen

Streit um Geld und Mahnbriefe überschattet EU-Gipfel

Der Brite David Cameron soll mehr zahlen, der Italiener Matteo Renzi mehr sparen: Beide sorgten am EU-Gipfel für Emotionen.

Sollte 2,1 Milliarden Euro nachzahlen: David Cameron wehrt sich am EU-Gipfel in Brüssel. Foto: Yves Logghe / Keystone.
Sollte 2,1 Milliarden Euro nachzahlen: David Cameron wehrt sich am EU-Gipfel in Brüssel. Foto: Yves Logghe / Keystone.

Es war wie das Remake eines alten Films. «Ich will mein Geld zurück», lautete der Schlachtruf von Margaret Thatcher, mit dem die Eiserne Lady einst einen Rabatt auf den britischen EU-Beitrag durchsetzte. Premier David Cameron will kein Geld zurück, aber eine Nachzahlung von rund 2 Milliarden Euro nicht leisten. Im Stil seiner konservativen Vorgängerin hämmerte er gestern nach Ende des EU-Gipfels in Brüssel auf sein Rednerpult und wies die Nachforderung als «total inakzeptabel» zurück.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.