Zum Hauptinhalt springen

Tausende AfD-Anhänger zeigen Merkel die Rote Karte

Rund 5000 Anhänger der Rechtspartei protestierten in Berlin gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Hunderte Gegendemonstranten versuchten, die Kundgebung zu blockieren.

Bei einem Aufmarsch der Anhänger der rechten Partei Alternative für Deutschland (AfD) musste die Polizei nach eigenen Angaben Schlagstöcke und Pfefferspray gegen linke Gegendemonstranten einsetzen. Diese wollten den Aufzug der AfD blockieren. Ein Polizist wurde dabei leicht verletzt. Unter den Demonstranten waren auch rund 20 klar erkennbare Neonazis.

Die AfD hatte landesweit zu der Demonstration unter dem Motto «Asyl braucht Grenzen – Rote Karte für Merkel» aufgerufen. Mit Transparenten, auf denen etwa «Deutschland retten. Merkel stoppen» oder «Es ist mir jetzt bunt genug» stand, sprachen sich die Teilnehmer gegen die weitere Aufnahme von Flüchtlingen aus.

Aufruf zur Abwahl Merkels

Auf der Auftaktkundgebung in der Nähe des Roten Rathauses riefen die AfD-Europaabgeordnete Beatrix von Storch und der stellvertretende Parteivorsitzende Alexander Gauland dazu auf, Kanzlerin Angela Merkel abzuwählen. Storch betonte, der Protest richte sich gegen die Regierung und nicht gegen die Flüchtlinge selbst.

Gauland verwies auf die Zeit der Völkerwanderung, «als das weströmische Reich von Barbaren überrannt wurde». Beide betonten, die AfD sei eine bürgerliche Partei.

Entlang der Strecke des Demonstrationszuges bis zum Hauptbahnhof demonstrierten mehrere Hundert Menschen für Weltoffenheit und beschimpften die AfD-Anhänger als «Rassistenpack». An den Absperrungen der Polizei schrien sich Mitglieder beider Lager gegenseitig an. Nach Polizeiangaben blieb es aber weitgehend friedlich.

SDA/bee

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch