Teenager-Mord in Rom heizt Migrationsdebatte an

Eine 16-Jährige ist in Italiens Hauptstadt ermordet worden. Die Polizei hat nun drei Afrikaner festgenommen.

Tatort Rom: Demonstranten verlangen vor dem Besuch des Innenministers Gerechtigkeit für das ermordete Mädchen. (24. Oktober 2018)

Tatort Rom: Demonstranten verlangen vor dem Besuch des Innenministers Gerechtigkeit für das ermordete Mädchen. (24. Oktober 2018) Bild: Angelo Carcon/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Mord an einem weiblichen Teenager in Rom intensiviert die Debatte über Migration in Italien. Drei wegen Drogenhandels polizeibekannte afrikanische Migranten wurden am Donnerstag in dem Fall von den Behörden festgenommen.

Den Männern, zwei aus dem Senegal und einem aus Nigeria, wird vorgeworfen, die 16-Jährgie im Stadtviertel San Lorenzo unweit des Hauptbahnhofs Termini vergangene Woche unter Drogen gesetzt, vergewaltigt und umgebracht zu haben. Die Leiche war in einem verwahrlosten Gebäude gefunden worden, das als Treffpunkt von Kriminellen und Drogendealern gilt.

Italiens Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechten Lega, forderte exemplarische Strafen für die Täter, die er als «Bestien» bezeichnete. Die rechtsextremen «Brüder Italiens» (FdI – Fratelli d'Italia) forderten die chemische Kastration für die Täter. Premier Giuseppe Conte meinte, dass es in italienischen Grossstädten wie Rom keine verwahrlosten Orte geben dürfe, die zum Hauptquartier für Drogendealer werden. «Das dürfen wir nicht mehr tolerieren», sagte der Regierungschef.

Der Mangel an Personal

Der italienische Polizeichef Franco Gabrielli versicherte, dass die Sicherheitskräfte ihr Bestes leisten würden, um die Ordnung in den Städten sicherzustellen. Die Kräfte würden jedoch nicht ausreichen. In den vergangenen Jahren sei zu viel Personal eingespart worden, klagte Gabrielli.

Salvini kündigte nach dem Mord an der Teenagerin einen umfangreichen Plan zur Zwangsräumung besetzter Gebäude in Grossstädten an. Der Innenminister hatte am Mittwoch den Ort besucht, wo das Mädchen ermordet wurde. Linksaktivisten skandierten Slogans gegen den Lega-Chef und beschuldigten ihn, den Mord für politische Zwecke zu instrumentalisieren. (fal/sda)

Erstellt: 25.10.2018, 17:58 Uhr

Artikel zum Thema

Italien gegen alle

Im Streit um ihre Haushaltspläne haben Lega und Cinque Stelle bis Montag Zeit, Zweifel der EU auszuräumen. Möglich sind drei Szenarien. Mehr...

Italiens Populisten spielen mit der Zukunft des Euro

Kommentar Wenn die Politiker nicht einklenken, droht eine Eskalation wie auf dem Tiefpunkt der Eurokrise mit Griechenland Mehr...

Salvini erwägt Kandidatur als EU-Kommissionspräsident

Der italienische Innenminister und EU-Skeptiker denkt über einen Wechsel nach Brüssel nach. Die AfD begrüsst dies. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Von Kopf bis Fuss So essen Sie sich glücklich

Geldblog Ist der ärgerliche Eigenmietwert am Ende?

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Der Herbst ist da: Ein Mann entfernt in St. Petersburg Laub von seinem Auto. (23. Oktober 2019)
(Bild: Anton Vaganov) Mehr...