Wegen Griechenland-Krise gehen teure Medikamente aus

Griechische Firmen dürfen nur in Ausnahmefällen Geld ins Ausland überweisen. Das belastet nicht nur die Schweizer Exporteure – Krebsmedikamente werden knapp.

Knapp wird es bei teuren Medikamenten, etwa für eine Krebsbehandlung: Eine geschlossene Apotheke in Athen. (15. Juli 2015)

Knapp wird es bei teuren Medikamenten, etwa für eine Krebsbehandlung: Eine geschlossene Apotheke in Athen. (15. Juli 2015) Bild: Petros Giannakouris/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Montag öffnen die Banken in Griechenland wieder ihre Schalter. Doch die meisten Kapitalverkehrskontrollen bleiben zunächst bestehen. Von den Einschränkungen sind auch Schweizer Firmen betroffen. 66 Prozent der Schweizer Exporte nach Griechenland entfallen auf die Pharmabranche. Die Anfang Monat eingeführten Einschränkungen machen sich hier bereits bemerkbar.

«Die Zahlungen an uns sind verzögert und unsere Ausstände nehmen deutlich zu», teilt Roche auf Anfrage der SDA mit. Die Einheit in Griechenland arbeite «so normal als möglich», meldet Novartis. Prinzipiell sind Überweisungen ins Ausland zwar weiterhin erlaubt. Allerdings braucht es dafür eine Genehmigung der Zentralbank und des Finanzministeriums. «So Gott will, hat man nach fünf Tagen eine Bewilligung. Kommt aber wie vergangene Woche ein Streik dazwischen, kann es durchaus noch länger dauern», sagt Nikolaos Aggelidakis, Präsident der Schweizerisch-Griechischen Wirtschaftskammer.

Medikamente nur gegen Vorauszahlung

Gerade beim Import von Medikamenten sei diese Entwicklung verheerend. Wegen der unsicheren Wirtschaftslage lieferten die Pharmafirmen ohnehin nur gegen Vorauszahlung. Mit der Einschränkung der Auslandsüberweisungen werde es «immer enger». Ein Aspirin sei auch in Griechenland nach wie vor leicht erhältlich, schwierig werde es aber bei teuren Medikamenten, etwa für eine Krebsbehandlung.

Die Pharmafirmen betonen zwar, man sei um die Versorgung der Patienten mit wichtigen Medikamenten und Produkten bemüht. «Wenn wir allerdings Griechenland mit Medikamenten versorgen, die dann nicht bezahlt werden, schaffen wir einen heiklen Präzedenzfall», schreibt Roche. Deshalb müsse man darauf bestehen, dass «wir im Rahmen unserer Kredit-Bedingungen und Verträge bezahlt werden.»

Einschneidend sind die Vertragsausfälle in Griechenland für die grossen Schweizer Pharmafirmen allerdings nicht. Bei Roche macht das Griechenlandgeschäft weniger als ein halbes Prozent des weltweiten Umsatzes aus, bei Novartis ist es rund ein Prozent.

Deutlich stärker unter der aktuellen Situation zu leiden haben die griechischen Unternehmen, weiss Aggelidakis. Für Firmen, die auf Importe angewiesen sind, sei das Überleben mit der aktuellen Regelung für Auslandsüberweisungen kaum möglich.

Exporte schon länger rückläufig

Aktuelle Zahlen zur Entwicklung der Schweizer Exporte nach Griechenland im Juli liegen noch nicht vor. Klar ist aber, dass die Ausfuhren bereits vor der Einführung der sogenannten Kapitalverkehrskontrollen vor drei Wochen eingebrochen sind.

Bereits seit 2008 sind die Zahlen rückläufig. Allein von Anfang 2015 bis Ende Mai sind die Exporte gemäss Zahlen der Eidgenössischen Zollverwaltung um rund 11 Prozent zurückgegangen, Minus 15 Prozent waren es in der Chemisch-Pharmazeutischen Industrie, gar Minus 43 Prozent im Maschinen -und Elektronikbereich.

Uhrenindustrie profitiert von Krise

Allerdings sind längst nicht alle Schweizer Exportbranchen von der Krise betroffen. Der zweitgrösste Ausfuhrbereich nach Griechenland, die Uhrenindustrie, konnte im gleichen Zeitraum sogar um 26 Prozent zulegen.

Jean-Daniel Pasche, Präsident des Verbandes der Schweizerischen Uhrenindustrie, sieht zwei Gründe für die steigende Nachfrage nach Schweizer Uhren im Krisenland. Erstens habe die Uhrenbranche von der positiven Entwicklung im Tourismus profitiert. Und zweitens investierten Griechen in Schweizer Uhren als «Fluchtwährung».

Ob die nun eingeführten Zahlungseinschränkungen auch bei den Uhrenverkäufen durchschlagen, ist unklar. Er habe bisher keine entsprechenden Rückmeldungen von Verbandsmitgliedern erhalten, erklärte Pasche. (slw/sda)

Erstellt: 19.07.2015, 15:22 Uhr

Artikel zum Thema

Jeder zweite Deutsche will den Grexit

Das deutsche Parlament billigt die Verhandlungen über weitere Griechenland-Hilfen. Die Stimmung in der Bevölkerung ist jedoch eine andere. Mehr...

Tsipras wirft Kritiker aus seiner Regierung

Ministerwechsel in Griechenland: Der Ministerpräsident bildet sein Kabinett um. Athen kann ab heute mit seinen Geldgebern über neue Milliardenhilfen verhandeln. Mehr...

Deutschland sagt Ja, aber der Widerstand gegen Merkel wächst

Die deutsche Regierung darf mit Griechenland über zusätzliche Milliarden verhandeln. Doch 65 Abgeordnete der CDU/CSU verweigern der Kanzlerin die Gefolgschaft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Blogs

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Geldblog Sind Genossenschafts-Investitionen sicher?

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...