Zum Hauptinhalt springen

Thriller mit Tsipras

Der griechische Premier wird für weitere Zugeständnisse an Brüssel im eigenen Lager keine Unterstützung mehr bekommen. Nun wird sogar über Neuwahlen spekuliert.

Von Mike Szymanski, Athen
Die Regierung hat die Schmerzgrenze überschritten: Auch am Wochenende wurde in Athen gegen die Sparprogramme protestiert. Foto: Christopher Furlong (Keystone)
Die Regierung hat die Schmerzgrenze überschritten: Auch am Wochenende wurde in Athen gegen die Sparprogramme protestiert. Foto: Christopher Furlong (Keystone)

Was für eine Nacht im Athener Parlament: Sie bringt Verlierer hervor, die sich wie Sieger aufführen. Und sie lässt ihre Gewinner am Erreichten verzweifeln. Ist Alexis Tsipras denn nicht gerade eben noch Grosses gelungen? 251 der 300 Abgeordneten im Parlament haben in der Nacht auf Samstag für Verhandlungen über ein drittes Hilfspaket gestimmt. Das heisst auch: Für weitere harte Einschnitte im Leben der Griechen. Und nun soll das wieder nicht reichen? Keine 24 Stunden sind vergangenen, und von diesem Erfolg scheint schon nichts mehr übrig zu bleiben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen