Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Tot für einen Tag

Mit echtem Schweineblut: Arkadi Babtschenko berichtet, wie die Mord-Inszenierung ablief. (31. Mai 2018)
Verblüffte die Öffentlichkeit: Der für tot erklärte kremlkritische russische Journalist Arkadi Babtschenko lebt.
In Moskau arbeitete er für die oppositionelle Zeitung «Nowaja Gaseta» und den liberalen Radiosender Moskauer Echo. Im Februar 2017 verliess er Russland, nachdem er nach eigenen Angaben Todesdrohungen erhalten hatte. Er lebte zunächst in Tschechien, später in Israel und schliesslich in Kiew. Babtschenko sagte, er sei vor etwa einem Monat in die Spezialoperation eingeweiht worden.
1 / 8

«Ich habe meine Freunde und Kollegen oft selbst beerdigen müssen»

Babtschenko selbst wurde vor einem Monat in die Operation eingeweiht