Zum Hauptinhalt springen

Trostloser Abgang nach Eigengoal

Der britische Premier David Cameron hat sich mit seinem EU-Referendum selber zur Strecke gebracht. Ein Rückblick.

Rücktritt auf Anfang Oktober: David Cameron nach seiner kurzen Rede an die britische Nation, begleitet von seiner Frau Samantha.
Rücktritt auf Anfang Oktober: David Cameron nach seiner kurzen Rede an die britische Nation, begleitet von seiner Frau Samantha.
Reuters

Um viertel nach acht Uhr Ortszeit trat David Cameron vor die Tür, hinter der er sechs Jahre lang die Regierungsgeschäfte leitete. Blass, bedrückt, mit am Ende brechender Stimme und Frau Samantha zur Seite, musste der Briten-Premier seine schwere Niederlage im EU-Referendumsstreit eingestehen. Er habe sein Bestes getan, erklärte Cameron, aber die britische Bevölkerung habe anders entschieden. Das Land brauche eine neue Führung. Im Oktober, nach der Wahl eines Nachfolgers für ihn auf dem Tory-Parteitag, mache er einem neuen Amtsinhaber in No 10 Downing Street Platz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.