Zum Hauptinhalt springen

«Tsipras ist risikofreudig, aber nicht verrückt»

Im Schuldenstreit setzte das Last-Minute-Angebot aus Brüssel Griechenland unter Zugzwang. Was nun? Ein Gespräch mit dem griechischen Politik-Journalisten Nikos Ikonomu.

Vincenzo Capodici
Unter Druck von vielen Seiten: Alexis Tsipras, Regierungschef Griechenlands.
Unter Druck von vielen Seiten: Alexis Tsipras, Regierungschef Griechenlands.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat dem griechischen Premier Alexis Tsipras eine «Einigung in letzter Minute» vorgeschlagen (siehe Infobox). Welche Antwort wird Brüssel aus Athen erhalten? Es ist gut möglich, dass Tsipras am Schluss auf den letzten Vorschlag von Juncker eingehen wird. Ein Teil der Regierung soll bereits Druck gemacht haben auf Tsipras, etwa Vize-Ministerpräsident Giannis Dragasakis oder Wirtschaftsminister Giorgos Stathakis. Zudem steigt seit der Bankenschliessung der Unmut in der Bevölkerung. Der öffentliche Druck auf Tsipras, sich mit den Gläubigern zu einigen, hat zugenommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen