Zum Hauptinhalt springen

Tsipras ist vielleicht gar nicht so schlimm

Sie gelten als Hasardeure. Aber Alexis Tsipras und Giannis Varoufakis sind möglicherweise einfach Politiker, die das Krisenhandwerk verstehen.

MeinungPatrick Feuz
Wie wird die Geschichte über sie urteilen? Alexis Tsipras (links) und Giannis Varoufakis. Foto: Orestis Panagiotou (Keystone)
Wie wird die Geschichte über sie urteilen? Alexis Tsipras (links) und Giannis Varoufakis. Foto: Orestis Panagiotou (Keystone)

Ausser bei unverwüstlichen Kapitalismuskritikern auf der Linken gelten der griechische Premier Alexis Tsipras und sein Ex-Finanzminister Giannis Varoufakis in Europa heute als böse Buben. Man sieht in ihnen verantwortungslose Hasardeure ohne Anstand, die ihr Land und die EU an den Rand des Zusammenbruchs manövriert haben. Respektlose, populistische Kerle, die der EU-Regierungsriege auf der Nase herumgetanzt haben. Aber vielleicht kommt eines Tages doch noch der Moment, wo über die beiden etwas gnädiger geurteilt wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen