Türkischer Ex-Premier tritt aus AKP aus und will neue Partei gründen

Er galt als loyaler Gefolgsmann Erdogans und wollte mit dem Präsidenten eine neue Türkei aufbauen. Nun geht Ahmet Davutoglu seinen eigenen Weg.

Ex-Premier Ahmet Davutoglu hat das Heu schon länger nicht mehr auf der gleichen Bühne wie Präsident Erdogan. (Archiv)

Ex-Premier Ahmet Davutoglu hat das Heu schon länger nicht mehr auf der gleichen Bühne wie Präsident Erdogan. (Archiv) Bild: Burhan Ozbilici/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der ehemalige türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu ist aus der Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan ausgetreten. Das sagte Davutoglu am Freitag während einer Pressekonferenz in Ankara.

Davutoglu kündigte gleichzeitig die Gründung einer neuen Partei an. Es sei eine «historische Verantwortung als auch eine Notwendigkeit» eine «neue politische Bewegung aufzubauen und einen neuen Weg einzuschlagen». Er lade jeden zur Zusammenarbeit ein, «dessen Herz für die Zukunft dieses Land schlägt und Verantwortung verspürt».

Davutoglu hielt die Pressekonferenz zusammen mit den ehemaligen AKP-Abgeordneten Selcuk Özdag, Abdullah Basci und Ayhan Sefer Üstün, die ebenfalls aus der AKP austraten. Ihre Entscheidung fiel inmitten von Zerfallserscheinungen in der mächtigsten Partei des Landes. Medien berichten seit Monaten, dass einige Persönlichkeiten in der AKP unzufrieden mit dem Kurs von Präsident Erdogan sind.

Und noch eine Parteigründung?

Im Juli war bereits der ehemalige Vize-Ministerpräsident Ali Babacan aus der Partei ausgetreten. In den vergangenen Jahren hätten sich Gräben aufgetan zwischen den Grundsätzen, an die er glaube, und dem Vorgehen der AKP, schrieb Babacan damals zur Begründung. Auch er wird Medienberichten zufolge eine neue Partei gründen.

Davutoglu hatte der AKP zuletzt mehrfach vorgeworfen, sich von ihren Grundprinzipien zu entfernen. Er hatte unter anderem die Annullierung der Bürgermeisterwahl in Istanbul im März kritisiert. Die AKP hatte die Wahl damals verloren. Bei der Wahlwiederholung Ende Juni, die auf Druck aus der Regierungsspitze zustande kam, gewann der Oppositionskandidat Ekrem Imamoglu dann ein zweites Mal.

Mit ihrer Entscheidung kamen die vier AKP-Politiker einem Parteiausschlussverfahren zuvor, das der AKP-Vorstand unter der Leitung von Erdogan Anfang September einstimmig beschlossen hatte. (nag/sda)

Erstellt: 13.09.2019, 12:31 Uhr

Artikel zum Thema

Nach annullierter Wahl: Nun gibt es auch aus Erdogans Partei Kritik

Der ehemalige türkische Präsident Gül und Ex-Premier Davutoglu haben sich klar gegen den Entscheid der türkischen Wahlbehörde gestellt. Mehr...

Davutoglu zu neuem AKP-Vorsitzenden gewählt

Gemeinsam mit Erdogan wolle er eine neue Türkei aufbauen - «Hand in Hand, Schulter an Schulter», sagt Ahmet Davutoglu nach seiner Wahl vor 40'000 Parteianhängern in Ankara. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Blogs

Never Mind the Markets Droht ein Wachstumsstopp?

Sweet Home Schon jetzt eine Ikone

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...