Türkischer Menschenrechtsaktivist bleibt doch inhaftiert

Der Ehrenvorsitzende von Amnesty International in der Türkei muss im Gefängnis bleiben. Erwartet wurde eine Freilassung.

Trotz internationaler Proteste keine Freilassung für Taner Kilic Foto: John MacDougall (Reuters)

Trotz internationaler Proteste keine Freilassung für Taner Kilic Foto: John MacDougall (Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schon seit einem Jahr sitzt Taner Kilic, der Ehrenvorsitzende von Amnesty International (ai) in der Türkei, in Untersuchungshaft. Ein Gericht in Istanbul entschied am Donnerstagabend, dass der 49-Jährige Türke weiter im Gefängnis bleiben muss. Das Gericht setzte zudem die nächste Verhandlung erst für den 7. November an. Amnesty-Generalsekretär Salil Shetty schrieb dazu über Twitter: «Wir sind alle schockiert.»

Prozessbeobachter hatten erwartet, dass Kilic freigelassen wird. Wie Amnesty mitteilte, stellte die Polizei in einem Bericht fest, dass Kilic nicht, wie ursprünglich von der Staatsanwaltschaft behauptet, den verschlüsselten Messenger ByLock auf seinem Handy geladen hatte. Diese App wurde angeblich von Anhängern des Predigers Fethullah Gülen zur Vorbereitung des Putschversuchs 2016 benutzt. Kilic hat jede Putschbeteiligung bestritten.

Zeuge vergisst eigene Aussage

Mit ihm angeklagt sind zehn Menschenrechtsverteidiger, die im Juli 2017 auf der Marmarameer-Insel Büyükada an einem Seminar teilgenommen hatten. Dazu gehörte auch der Deutsche Peter Steudtner, der nach gut drei Monaten Untersuchungshaft wieder freikam und ausreisen konnte. Gegen ihn wird nun in Abwesenheit verhandelt. Auch die übrigen Angeklagten sind inzwischen auf freiem Fuss.

Video – Peter Steudtner verlässt Gefängnis (Okt. 2017)

Nach drei Monaten in Untersuchungshaft kann der Berliner Menschenrechtler am 26.10.2017 das Gefängnis verlassen. Video: Tamedia/Reuters

Kilic war schon im Juni 2017 verhaftet worden. Allen Angeklagten wird entweder Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation oder Terrorunterstützung vorgeworfen, worauf bis zu 15 Jahre Haft stehen. In der Anhörung am Donnerstag wurden zwei Zeugen gehört, die zu dem Seminar auf Büyükada aussagten. Laut ai konnte sich der zweite geheime Zeuge, der auf dem Weg zur Toilette angeblich ein verdächtiges Gespräch gehört hatte, nicht mehr an seine früheren Aussagen erinnern. Ai sprach von einer «Farce».

Erstellt: 22.06.2018, 14:17 Uhr

Artikel zum Thema

Türkei ordnet Haft für sechs Aktivisten an

Laut Amnesty International verlangt ein türkisches Gericht Untersuchungshaft für sechs Menschenrechtler. Mehr...

«Die Verhaftungen überschreiten eine rote Linie»

Wie lange kann der Bundesrat im Umgang mit der Türkei noch auf stille Diplomatie setzen? Parlamentarier fordern jetzt ein rasches Zeichen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...