Zum Hauptinhalt springen

«Tust Du mir was, tu ich Dir was – auch posthum, falls nötig»

Julian Assange hat zu seiner Sicherheit eine «Zeitbombe» ins Internet gestellt. Der IT-Experte Guido Rudolphi gehört zu den Personen, die die mysteriöse Datei «insurance.aes256» bereits besitzen.

Wikileaks beschäftigt die ganze Welt: Julian Assange.
Wikileaks beschäftigt die ganze Welt: Julian Assange.
Keystone

Die ominöse Wikileaks-Datei heisst «insurance.aes256» und soll eine Art Lebensversicherung für Julian Assange sein. In seinem Todesfall bekommen alle Personen, die die Datei besitzen, automatisch ein Passwort, um den Inhalt einzusehen und zu veröffentlichen. An diese «Zeitbombe» mit einer Datenmenge von 1,4 GB zu kommen, ist ganz einfach. Auf der Webseite «Pirate Bay» kann die Datei von jedermann heruntergeladen werden. Einer, der dies bereits getan hat, ist der Schweizer IT-Experte Guido Rudolphi. Im Interview äussert er sich unter anderem zur Bedeutung solcher Dateien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.