Zum Hauptinhalt springen

Über 1500 Flüchtlinge treffen auf Lampedusa ein

640 der Neuankömmlinge aus Libyen wurden im Aufnahmelager der Insel untergebracht. Für die übrigen Migranten geht die Reise Richtung italienisches Festland weiter.

Nach elf Tagen Pause sind auf der süditalienischen Mittelmeerinsel Lampedusa am Samstag erneut Hunderte Bootsflüchtlinge aus Libyen eingetroffen. Über 1500 Menschen kamen heute an Bord von sieben Booten an, wie die italienische Küstenwache mitteilte.

Auf den Schiffen seien überwiegend Männer, aber auch 135 Frauen und 22 Kinder gewesen, hiess es. Küstenwachen-Sprecher Davide Miserendino sagte, das schlechte Wetter der vergangenen Tage habe viele Flüchtlinge an der Überfahrt gehindert. Nachdem es aufgeklart habe, komme jetzt eine grosse Zahl von Menschen.

640 Neuankömmlinge wurden in das Aufnahmelager auf der kleinen Insel gebracht. Die anderen Migranten sollen an Bord eines Schiffes aufs italienische Festland gebracht werden, teilten die Behörden von Lampedusa mit. Alle über Libyen gekommenen Flüchtlinge stammten aus dem Teil Afrikas südlich der Sahara.

In den vergangenen Monaten waren zehntausende Flüchtlinge aus Nordafrika auf der kleinen Insel eingetroffen. Nachdem es sich dabei zunächst vor allem um Tunesier handelte, erreichen nun viele afrikanische Arbeiter die Insel, die aus Libyen fliehen.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch