Zum Hauptinhalt springen

Übergangsregierung steht und ist von Erdogan gebilligt

Das Kabinett der türkischen Übergangsregierung steht und nimmt am Samstag die Arbeit auf. Auch zwei Kurden gehören zur Regierung.

Die Übergangsregierung in der Türkei steht: Präsident Erdogan (rechts) hat das Kabinett genehmigt.
Die Übergangsregierung in der Türkei steht: Präsident Erdogan (rechts) hat das Kabinett genehmigt.
AP

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat das von Übergangsregierungschef Ahmet Davutoglu vorgeschlagene Kabinett gebilligt. Dem während zwei Monaten regierenden Kabinett gehören erstmals in der türkischen Geschichte auch Kurden an.

Dem Kabinett gehören die Mitglieder der Kurdenpartei HDP Ali Haydar Konca und Muslum Dogan an. Konca übernimmt das Ministerium für EU-Angelegenheiten und Dogan jenes für Entwicklung. Wie Davutoglu erklärte, gab Erdogan nach einem einstündigen Treffen beider Politiker grünes Licht.

Übergangsregierung ab Samstag im Amt

Die Minister der Übergangsregierung aus der bisherigen Regierungspartei AKP und der HDP, die laut Verfassung nicht vom Parlament bestätigt werden müssen, sollen am Samstag ihre Posten übernehmen.

Die säkularistische CHP und die nationalistische MHP lehnten eine Beteiligung an der Interimsregierung ab. Zuletzt war der gewaltsame Konflikt zwischen der türkischen Regierung und der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK neu aufgeflammt.

Erdogan hofft, Mehrheit zurück zu gewinnen

Die Neuwahl am 1. November war notwendig geworden, weil Davutoglu nach der Niederlage der AKP bei bei der regulären Parlamentswahl am 7. Juni mit der Bildung einer Regierungskoalition gescheitert war. Viele Beobachter gehen davon aus, dass Erdogan die Koalitionssuche bewusst hintertrieb. Erdogan hofft demnach, dass die AKP bei einer Neuwahl die im Juni verlorene Parlamentsmehrheit zurückerobern kann.

Das Fernziel des Staatsschefs bleibt eine Verfassungsänderung zur Einführung eines Präsidialsystems. Von einer verfassungsändernden Mehrheit im Parlament ist die AKP laut Umfragen allerdings weit entfernt; nach einigen Befragungen steht die Partei vor weiteren Stimmenverlusten. Das regierungsnahe Institut ORC meldet einen Stimmanteil von 43,7 Prozent für die AKP, laut dem Institut Gezici sind es nur 38,9 Prozent.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch