Zum Hauptinhalt springen

Ukraine erhält Zuspruch, Russland Prügel

Dutzende Aussenminister haben in Basel die russische Annexion der Krim und die Einmischung in der Ostukraine undiplomatisch offen kritisiert. Doch Russland ist sich keiner Schuld bewusst – und macht die Ukraine allein für die Krise verantwortlich.

«Dialog» ist das zentrale Wort am OSZE-Ministertreffen in Basel. US-Aussenminister John Kerry (l.) und Bundesrat Didier Burkhalter zeigten gestern, wie das geht. Foto: Arnd Wiegmann (Reuters)
«Dialog» ist das zentrale Wort am OSZE-Ministertreffen in Basel. US-Aussenminister John Kerry (l.) und Bundesrat Didier Burkhalter zeigten gestern, wie das geht. Foto: Arnd Wiegmann (Reuters)

Bundespräsident Didier Burkhalter war die Anstrengung anzusehen, als er nach fast 12 Stunden Gesprächsmarathon Bilanz zog über den ersten Tag der Ministerkonferenz in Basel. Die 57 Aussenminister der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) stünden hinter dem Minsker Waffenstillstandsabkommen für die Ukraine, erklärte der amtierende Vorsitzende der OSZE. Eine gemeinsame Erklärung kam dennoch nicht zustande. Die Russen ­hätten sich als Einzige dagegen gesträubt, hiess es von amerikanischer Seite. Burkhalter erklärte, die Aussen­minister seien einer gemeinsamen Erklärung überraschend nahegekommen, gescheitert sei sie letztlich daran, dass man sich nicht habe einigen können, was die Gründe für den Ukrainekonflikt seien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.