Zum Hauptinhalt springen

Ukraine: Parlamentschef tritt zurück

Nach dem Zusammenbruch der prowestlichen Koalition legt der Parlamentsvorsitzende Arseni Jazenjuk sein Mandat nieder.

Das meldete die Agentur Interfax aus Kiew unter Berufung auf eine Erklärung Jazenjuks. Der Politiker der Partei von Präsident Viktor Juschtschenko hatte das Bündnis mit dem Block von Regierungschefin Julia Timoschenko am Vortag aufgelöst. Timoschenko hatte erklärt, die Regierung kommissarisch weiter zu führen. Die Regierungschefin hat bis Mitte Oktober Zeit, eine neue Koalition zu bilden. Dabei verhandelt sie auch mit der oppositionellen Partei der Regionen von Viktor Janukowitsch.

Janukowitsch will wieder an die Macht

Als früherer Regierungschef der Ukraine hat Janukowitsch angekündigt, in einer neuen Koalition wieder Ministerpräsident werden zu wollen. Die prowestliche Timoschenko und der im russischsprachigen Osten des Landes populäre Janukowitsch waren zu Zeiten der Orangenen Revolution 2004 Gegner gewesen.

Das Bündnis der orangen Kräfte zwischen Juschtschenko und Timoschenko war Anfang September nach internen Machtkämpfen zerbrochen. Staatschef Juschtschenko hat für den Fall eines Scheiterns der Koalitionsverhandlungen vorgezogene Parlamentswahlen für Dezember angekündigt.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch