Zum Hauptinhalt springen

Unfall oder antisemitischer Anschlag?

Bei Győr in Ungarn ist die Statue des jüdischen Dichters Miklós Radnóti zerstört worden. Ungarns Behörden schweigen über die Hintergründe.

Vom Radnóti-Denkmal, das von einem Auto gerammt wurde, ist nichts mehr zu sehen. Alle Spuren des Zwischenfalls wurden beseitigt, wie zehn Tage danach ein Augenschein vor Ort zeigt.
Vom Radnóti-Denkmal, das von einem Auto gerammt wurde, ist nichts mehr zu sehen. Alle Spuren des Zwischenfalls wurden beseitigt, wie zehn Tage danach ein Augenschein vor Ort zeigt.
Bernhard Odehnal
1 / 1

Ein Streifen braune Erde, eine weisse Tafel mit einer kaum noch lesbaren Inschrift. Mehr ist nicht mehr zu sehen in der flachen, kahlen Landschaft westlich der ungarischen Stadt Győr. Bis vor einigen Tagen stand hier noch eine lebensgrosse graue Granitstatue: ein trauriger Mann in einem weiten Mantel vor einer immergrünen Zypressenhecke. Jetzt ist die Statue verschwunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.