UNO-Sicherheitsrat begrüsst Resultate von Libyen-Konferenz

Das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen fordert die libyschen Konfliktparteien auf, konstruktiv auf einen Waffenstillstand hinzuarbeiten.

Wünscht sich eine Unterstützung der Einigung in Berlin durch den Sicherheitsrat: Uno-Generalsekretär António Guterres. (19. Januar 2020)

Wünscht sich eine Unterstützung der Einigung in Berlin durch den Sicherheitsrat: Uno-Generalsekretär António Guterres. (19. Januar 2020) Bild: Omer Messinger/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der UNO-Sicherheitsrat hat die Ergebnisse der Berliner Libyen-Konferenz vom Sonntag begrüsst. In einer Erklärung forderte das Gremium die libyschen Konfliktparteien am Dienstag auf, «konstruktiv» auf einen dauerhaften Waffenstillstand hinzuarbeiten.

Dazu sollten der in Berlin vorgeschlagene gemeinsame Militärausschuss genutzt werden. Dem Ausschuss sollen laut den Beschlüssen jeweils fünf Delegierte der international anerkannten Einheitsregierung von Ministerpräsident Fajes Al-Sarradsch sowie des abtrünnigen Generals Chalifa Haftar angehören.

Die Kommission soll Wege finden, wie die derzeitige vorläufige Feuerpause in Libyen zu einem stabilen und dauerhaften Waffenstillstand gemacht werden kann.

Die Konfliktparteien sollten in dem Ausschuss daran arbeiten, «so bald wie möglich ein Abkommen über einen Waffenstillstand abzuschliessen», forderte der UNO-Sicherheitsrat. Seine Forderungen trug das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen aber lediglich in Form einer Erklärung und nicht einer Resolution vor.

Im Unterschied zu blossen Erklärungen können Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats völkerrechtlich bindenden Charakter haben. Der Rat will nach Angaben von Diplomaten in den kommenden Tagen mit den Beratungen über eine Libyen-Resolution beginnen.

Guterres wünscht Unterstützung

UNO-Generalsekretär António Guterres wünscht sich eine Unterstützung der Einigung in Berlin durch den Sicherheitsrat. «Ich glaube, dass die Bestätigung dieser Schlussfolgerungen durch den Sicherheitsrat und andere Schritte danach sehr wichtig sein könnten», sagte er auf die Frage, wie er zu einer Resolution für das Abkommen vom Wochenende stehe.

Guterres bezeichnete die Einigung in Deutschland als «grossen Schritt» zum Frieden in Libyen. Nun müsse aber sichergestellt werden, dass der beschlossene Fahrplan umgesetzt werde. Angesichts der grösstenteils haltenden Waffenruhe zeigte sich der UNO-Chef zufrieden. Es gebe nur vereinzelte Verstösse.

Am Sonntag hatten sich 16 Staaten und Organisationen bei dem Libyen-Gipfel in Berlin auf einen Friedens-Fahrplan für das Bürgerkriegsland geeinigt, zu der auch ein Waffenstillstand und eine Durchsetzung des seit Jahren bestehenden UNO-Waffenembargos gehören. (chk/sda)

Erstellt: 22.01.2020, 03:24 Uhr

Artikel zum Thema

Merkel setzt neuen Friedensimpuls

In Berlin haben die ausländischen Konfliktparteien zugesagt, keine Waffen und Kämpfer mehr nach Libyen zu schicken. Ob sie sich daranhalten, ist aber höchst unsicher. Mehr...

Johnson weist Putin harsch zurecht

Am Rande der Libyen-Konferenz in Berlin hat sich der britische Premier kritisch zu seinem russischen Amtskollegen geäussert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...