USA verlegen 3000 Soldaten ins Baltikum

Die Nato führt im Baltikum eine 90-tägige Militärübung durch. Ein erstes Schiff mit Soldaten und Panzern der USA ist bereits in Riga eingetroffen.

Schweres Material: Ein Abrams Kampfpanzer der US-Armee wird in Riga entladen.

Schweres Material: Ein Abrams Kampfpanzer der US-Armee wird in Riga entladen. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mitten in der Ukraine-Krise verlegen die USA 3000 Soldaten für Manöver ins Baltikum. Fast 750 Fahrzeuge sowie militärische Ausrüstung seien bereits per Schiff in der lettischen Hauptstadt Riga eingetroffen, teilte das Pentagon mit.

Die 90-tägigen Militärübungen finden demnach im Rahmen der Operation Atlantic Resolve (Atlantische Entschlossenheit) statt, die den NATO-Verbündeten in Lettland, Litauen und Estland die Solidarität der westlichen Allianz demonstrieren soll.

Furcht vor Russland im Baltikum

Die USA und die Europäische Union werfen Russland vor, den Kampf der Separatisten im Osten der Ukraine zu unterstützen. Moskau weist dies zurück. Doch die baltischen Staaten befürchten, dass ihnen ein ähnliches Schicksal drohen könnte.

Wie die Ukraine wurden Litauen, Lettland und Estland im Zuge des Zusammenbruchs der Sowjetunion Anfang der 90er Jahre unabhängig. Die Lage in der Ukraine stand auch bei Gesprächen zwischen US-Präsident Barack Obama und EU-Ratspräsident Donald Tusk im Weissen Haus auf der Tagesordnung. (kpn/AFP)

Erstellt: 10.03.2015, 06:55 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer Firma liefert Russland Hightech-Tarnmaterial

Der Bund bewilligte im vergangenen Jahr ein sensibles 90-Millionen-Geschäft mit Russland – trotz internationalen Sanktionen wegen des Ukraine-Konflikts. Mehr...

1000 OSZE-Beobachter für die Ukraine

Die OSZE hat Mühe damit festzustellen, ob schweres Kriegsgerät in der Ukraine nur bewegt oder tatsächlich abgezogen wird. Sie fordert deshalb eine Aufstockung ihrer Beobachtermission. Deutschland und Russland haben bereits zugestimmt. Mehr...

«In zwei Tagen könnten wir in Riga und Warschau sein»

In einem Gespräch drohte der russische Präsident Waldimir Putin dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko mit dem Einmarsch in Ländern wie Polen oder dem Baltikum. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Blogs

Geldblog Schlechter Zeitpunkt für grosse Investitionen

Sweet Home Trost aus der Pfanne

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...