Verbleib vieler mutmasslicher Putschisten unklar

In der Türkei wurden nach dem Putschversuch 26'000 Menschen festgenommen und laut Menschenrechtlern «systematisch gefoltert».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mehr als zwei Wochen nach dem Putschversuch in der Türkei ist nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International der Verbleib vieler Gefangener noch immer unklar. Vor allem von mutmasslichen Rädelsführer fehlten Spuren.

Die Zahl der Festnahmen seit dem Putschversuch in der Türkei ist nach offiziellen Angaben auf fast 26'000 gestiegen. Gegen 13'419 Verdächtige von insgesamt 25'917 Festgenommenen sei Haftbefehl erlassen worden, sagte Innenminister Efkan Ala am Mittwoch nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu

Viele Festgenommene seien aus Kapazitätsgründen überall im Land in Sporthallen oder Reitställen unter teils menschenunwürdigen Bedingungen untergebracht, sagte der Türkei-Experte der Organisation, Andrew Gardner, in Istanbul.

Vorwurf der Folter

«Die Festgenommenen müssen mit ihren Familien kommunizieren können und Zugang zu ihren Anwälten haben», forderte er. Es gebe jedoch keine offiziell zugängliche Liste, aus der hervorgehe, wo wer untergebracht werde. Vor allem der Verbleib der mutmasslichen Rädelsführer des Putsches sei nicht bekannt.

Amnesty hatte vergangene Woche in einem Bericht auf mögliche Folter in Polizeigewahrsam hingewiesen. «Die Untersuchung hat ergeben, dass zahlreiche Gefangene in Stresspositionen gehalten wurden, ihnen wurde Lebensmittel und Wasser verweigert, es gibt Berichte über Folter und Vergewaltigungen, insbesondere von hohen Militärs», fasste der Mediensprecher von Amnesty International Schweiz, Beat Gerber, in der Nachrichtensendung «Rendezvous» von SRF zusammen. «Den Einblick den wir erhalten konnten, lässt keine Zweifel, dass hier systematisch gefoltert wurde», so Gerber.

Die türkische Regierung streitet die Vorwürfe vehement ab. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Dienstag gesagt, es könne sein, dass Soldaten «während der Tumulte Tritte und Schläge abbekommen haben». Für Folter gebe es jedoch null Toleranz. Gardner hält solch ein Dementi für «nicht glaubhaft».

Rund 20'000 Festnahmen

Nach dem Putschversuch von Teilen des Militärs am 15. und 16. Juli hat Präsident Recep Tayyip Erdogan einen 90-tägigen Ausnahmezustand verhängt. In dem Land läuft eine «Säuberungswelle» im Militär und bei der Polizei, in den Medien, der Justiz und im Bildungsbereich.

Nach offiziellen Angaben von Ende vergangener Woche wurden bislang fast 19'000 Menschen festgenommen, gegen mehr als 10'100 von ihnen ergingen Haftbefehle.

Knapp 60'000 Staatsbedienstete suspendiert

Natürlich habe die Regierung nach dem Putschversuch das Recht, den Ausnahmezustand zu verhängen, sagte Gardner in Istanbul. Es habe jedoch bereits zuvor Hinweise auf Menschenrechtsverletzungen gegeben. Dass die Regierung nun mehr Macht erhalte, sei daher besorgniserregend.

Ministerpräsident Binali Yildirim sagte zudem am Dienstag, es seien mehr als 58'600 Staatsbedienstete suspendiert und fast 3500 dauerhaft entlassen worden. Die EU haben sich besorgt gezeigt über die hohe Zahl an Festnahmen und Suspendierungen.

(mch/sda)

Erstellt: 03.08.2016, 21:42 Uhr

Kapituliert: Putschende Soldaten haben Waffen und Kleider auf der Bosporus-Brücke zurückgelassen. (16. Juli 2016) Foto: Getty Images

Ein polarisiertes Land: Demonstranten feiern nach das Scheitern des Putschversuchs in Istanbul. (24. Juli 2016) (Bild: AFP Ozan Kose)

Artikel zum Thema

Die «Brücke der Märtyrer des 15. Juli»

Die Bosporus-Brücke in Istanbul soll umbenannt werden. Damit möchte die Türkei der Opfer des Putschversuchs gedenken. Mehr...

Putschversuch kostet 100 Milliarden Franken

Zerstörtes Kriegsgerät, zerbombte Gebäude, annullierte Ferienbuchungen: Der türkische Handelsminister berechnet die Auswirkungen des Umsturzversuchs auf die Wirtschaft. Mehr...

Die Türkei hat eine lange Putschgeschichte

Der Putschversuch von gestern Nacht ist nicht das erste Mal, dass das türkische Militär in die Politik eingreift. Das hat auch mit Kemal Atatürks Erbe zu tun. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Haben Sie Ihr Kleinkind aufgeklärt?

Geldblog So geht Altersvorsorge für Selbstständige

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Animalische Athletik: Ein Tiertrainer im Zoo von Sanaa, Jemen, reizt eine Löwin so sehr, dass sie wortwörtlich die Wände hochgeht. (Januar 2020)
(Bild: Mohamed al-Sayaghi) Mehr...