«Verdächtiges Paket» im britischen Parlament gefunden

Zwei Personen mussten am Montag ins Spital eingeliefert werden, nachdem im britischen Parlament ein «verdächtiges Paket» gefunden wurde.

Das Paket wurde im britischen Parlament gefunden. (Archiv)

Das Paket wurde im britischen Parlament gefunden. (Archiv) Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kurz vor einer Rede von Premierministerin Theresa May zum Giftanschlag auf einen russischen Ex-Spion ist im britischen Parlament ein «verdächtiges Paket» entdeckt worden. Zwei Menschen seien «vorsorglich» ins Krankenhaus eingeliefert worden, teilte die Polizei am Montag mit.

Experten seien vor Ort, um den Inhalt des Pakets zu analysieren. Um 16.30 Uhr (17.30 Uhr MEZ) wollte May vor den Abgeordneten eine Rede zum Fall des vergifteten ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal halten.

Vor den Abgeordneten könnte May britischen Medienberichten zufolge eine Verwicklung Russlands in den Vorfall bekannt geben. Der 66-jährige Russe Skripal und seine 33-jährige Tochter Julia waren am 4. März in Salisbury südwestlich von London bewusstlos auf einer Bank aufgefunden worden.

250 Beamte ermitteln

Den britischen Strafverfolgungsbehörden zufolge wurden sie Opfer eines Mordversuchs mit einem Nervengift. Ihr Zustand wird als weiterhin lebensbedrohlich, aber stabil bezeichnet. Ein Polizist ist ebenfalls schwer erkrankt, aber ansprechbar.

May könnte laut der Zeitung «The Times» harte Reaktionen gegen Moskau verkünden. Sie habe unter anderem die Ausweisung von Diplomaten und die Annullierung von Visa von Russen mit Verbindungen zum Kreml geprüft.

Am Montagvormittag hatte May mit dem Nationalen Sicherheitsrat über den Fall beraten. In dem Gremium sind auch mehrere Minister sowie hochrangige Vertreter der Armee und der Geheimdienste vertreten. An den Ermittlungen sind mehr als 250 Beamte beteiligt.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Montag, London solle zunächst seine Haltung zu dem Fall klären. «Danach werden wir mit ihnen darüber diskutieren», fügte er auf die Frage eines BBC-Journalisten hinzu, wie die Nachrichtenagentur Interfax meldete.

Skripal seit 2010 in Grossbritannien

Zuvor hatte Putins Sprecher Dmitri Peskow auf Fragen von Journalisten gesaagt, die gegen Russland gerichteten Vorwürfe seien «rhetorische Übungen in den britischen Medien». Diese seien «nicht immer für ihre Objektivität bekannt».

Im Übrigen sei das «nicht unser Problem», sagte Peskow. Skripal habe für einen der britischen Geheimdienste gearbeitet, und der Fall habe sich in Grossbritannien zugetragen.

Skripal, ein Oberst des russischen Militärgeheimdiensts, war 2006 in Russland wegen des Vorwurfs der Spionage für Grossbritannien zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Er soll russische Agenten an den britischen Geheimdienst MI6 verraten haben. Im Zuge eines Gefangenenaustauschs zwischen Russland und den USA kam er 2010 nach Grossbritannien. (fur/AFP)

Erstellt: 12.03.2018, 16:30 Uhr

Artikel zum Thema

Polizist nach Nervengift-Attacke aus Koma erwacht

Video Der Polizist fiel in Salisbury nach dem Anschlag auf den russischen Ex-Spion ins Koma. Nun ist er wieder aufgewacht, die anderen Opfer schweben noch in Lebensgefahr. Mehr...

Ex-Spion wurde mit Nervenkampfstoff vergiftet

Video Am Sonntag wurde in Südengland ein Ex-Spion und seine Tochter vergiftet. Jetzt hat die Polizei bekanntgegeben, welcher Stoff eingesetzt wurde. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Sweet Home 10 festliche Köstlichkeiten

Mamablog Der wahre Held meiner Geschichten

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Haben keine Höhenangst: Zwei Fensterputzer haben sich in Tokyo als Hund und Wildschein verkleidet. Die beiden Tiere sind in Japan die Sternzeichen dieses und des nächsten Jahres. (13. Dezember 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...