Zum Hauptinhalt springen

Verteidigung von Pussy Riot legt Berufung ein

Wegen «Rowdytums» waren drei Musikerinnen von Pussy Riot vor einer Woche zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Die Anwältin der Gruppe hat nun Berufung beantragt. Die Urteilsvollstreckung ist somit ausgesetzt.

Ihr Anwalt fürchtete um ihre Sicherheit im Straflager: Die verurteilten Pussy-Riot-Mitglieder Maria Alechina und Nadeschda Tolokonnikowa.
Ihr Anwalt fürchtete um ihre Sicherheit im Straflager: Die verurteilten Pussy-Riot-Mitglieder Maria Alechina und Nadeschda Tolokonnikowa.
AFP
«Menschen, die niemals über diese Dinge nachgedacht haben, haben begonnen, darüber zu reden»: Jekaterina Samuzewitsch im Studio von Radio «Echo aus Moskau». (12. Oktober 2012)
«Menschen, die niemals über diese Dinge nachgedacht haben, haben begonnen, darüber zu reden»: Jekaterina Samuzewitsch im Studio von Radio «Echo aus Moskau». (12. Oktober 2012)
Keystone
Das kritisierte Punk-Gebet: Pussy Riot bei der Performance in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau. (Februar 2012)
Das kritisierte Punk-Gebet: Pussy Riot bei der Performance in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau. (Februar 2012)
Keystone
1 / 29

Pussy Riot wehrt sich gegen die Verurteilung von drei Aktivistinnen: Die Verteidigung der zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilten regierungskritischen Mitglieder der russischen Punkband hat Berufung gegen das Urteil eingelegt. Der Antrag sei an das zuständige Moskauer Chamowniki-Gericht übermittelt worden, sagte Anwältin Violetta Wolkowa. Die Vollstreckung des Urteils ist damit laut russischer Gesetzeslage vorerst ausgesetzt.

Sie hätten schnell gehandelt und die Berufungsklage zunächst nur kurz begründet, sagte Anwalt Nikolaj Polosow der Nachrichtenagentur Rapsi. Ein Nachtrag werde dem Gericht später übermittelt, sagte er. Eine Sprecherin des Chamowniki-Gerichts bestätigte den Eingang der Klage. Ein Datum für eine Verhandlung werde jedoch erst nach einer eingehenden Prüfung bekannt gegeben, sagte sie.

Zwei Aktivistinnen geflohen

Die drei Aktivistinnen waren am 17. August nach rund fünf Monaten in Untersuchungshaft wegen «Rowdytums aus religiösem Hass» verurteilt worden. Sie hatten im Februar mit bunten Häkelmasken auf den Köpfen - ihrem Markenzeichen - in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale ein sogenanntes Punk-Gebet aufgeführt und die Gottesmutter angerufen, Präsident Wladimir Putin zu «verjagen». Ein Video der Aktion fand im Internet eine riesige Resonanz. Das Urteil hatte über die Landesgrenzen hinaus scharfe Kritik an der russischen Justiz und an der Amtsführung Putins hervorgerufen.

An der Protestaktion im Februar hatten sich insgesamt fünf Frauen beteiligt, nur drei wurden jedoch festgenommen und verurteilt. In der vergangenen Woche hatte die russische Polizei eine Fahndung nach weiteren Mitgliedern von Pussy Riot eingeleitet. Am Sonntag teilte die Band auf ihrem mutmasslichen Twitter-Konto mit, dass zwei Aktivistinnen ins Ausland geflohen seien, um sich vor der Verfolgung durch die Justiz zu schützen und um «ausländische Feministinnen» für neue Protestaktionen zu rekrutieren.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch