Zum Hauptinhalt springen

Verteidigung von Pussy Riot legt Berufung ein

Wegen «Rowdytums» waren drei Musikerinnen von Pussy Riot vor einer Woche zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Die Anwältin der Gruppe hat nun Berufung beantragt. Die Urteilsvollstreckung ist somit ausgesetzt.

kpn
Ihr Anwalt fürchtete um ihre Sicherheit im Straflager: Die verurteilten Pussy-Riot-Mitglieder Maria Alechina und Nadeschda Tolokonnikowa.
Ihr Anwalt fürchtete um ihre Sicherheit im Straflager: Die verurteilten Pussy-Riot-Mitglieder Maria Alechina und Nadeschda Tolokonnikowa.
AFP
«Wir sind nicht erledigt»: Jekaterina Samuzewitsch nach ihrer Freilassung. (10. Oktober 2012)
«Wir sind nicht erledigt»: Jekaterina Samuzewitsch nach ihrer Freilassung. (10. Oktober 2012)
Keystone
Sorgte auch aus dem Gefängnis für Wirbel: Nadeschda Tolokonnikowa hat aus dem Gefängnis ein Interview gegeben. (10. Oktober 2012)
Sorgte auch aus dem Gefängnis für Wirbel: Nadeschda Tolokonnikowa hat aus dem Gefängnis ein Interview gegeben. (10. Oktober 2012)
Keystone
Urteil im Berufungsprozess: Jekaterina Samuzewitsch (links) kam überraschend frei. Maria Alechina (Mitte) und Nadeschda Tolokonnikowa kamen ins Straflager.
Urteil im Berufungsprozess: Jekaterina Samuzewitsch (links) kam überraschend frei. Maria Alechina (Mitte) und Nadeschda Tolokonnikowa kamen ins Straflager.
Keystone
Der Berufungsprozess wurde vertagt: Mitglieder der Band Pussy Riot am 1. Oktober 2012 im Gerichtssaal.
Der Berufungsprozess wurde vertagt: Mitglieder der Band Pussy Riot am 1. Oktober 2012 im Gerichtssaal.
AFP
Wegen «Rowdytums» zwei Jahre ins Straflager: Maria Alechina, Jekaterina Samuzewitsch und Nadeschda Tolokonnikowa halten das Urteil vor die Kameras der Fotografen im Gerichtssaal in Moskau. (17. August 2012)
Wegen «Rowdytums» zwei Jahre ins Straflager: Maria Alechina, Jekaterina Samuzewitsch und Nadeschda Tolokonnikowa halten das Urteil vor die Kameras der Fotografen im Gerichtssaal in Moskau. (17. August 2012)
Keystone
Flucht vor der Staatsgewalt: In Moskau versucht ein Polizist, eine Pussy-Riot-Unterstützerin einzufangen. (17. August 2012)
Flucht vor der Staatsgewalt: In Moskau versucht ein Polizist, eine Pussy-Riot-Unterstützerin einzufangen. (17. August 2012)
Reuters
Zahlreiche Verhaftungen vor dem Gerichtsgebäude nach Protesten gegen den Pussy-Riot-Prozess in Moskau: Polizisten tragen den Oppositionsführer und ehemaligen Schach-Weltmeister Garri Kasparow weg. (17. August 2012)
Zahlreiche Verhaftungen vor dem Gerichtsgebäude nach Protesten gegen den Pussy-Riot-Prozess in Moskau: Polizisten tragen den Oppositionsführer und ehemaligen Schach-Weltmeister Garri Kasparow weg. (17. August 2012)
Reuters
Warten auf die Urteilsverkündung (v. l.): Jekaterina Samuzewitsch, Maria Alechina und Nadeschda Tolokonnikowa. (17. August 2012)
Warten auf die Urteilsverkündung (v. l.): Jekaterina Samuzewitsch, Maria Alechina und Nadeschda Tolokonnikowa. (17. August 2012)
Keystone
Solidaritätskundgebung vor dem Chamowniki-Gericht im Zentrum Moskaus: Anti-Korruptions-Blogger Alexei Nawalny (r.) und der Parlamentarier (Duma-Abgeordneter) Dmitri Gudkow. (17. August 2012)
Solidaritätskundgebung vor dem Chamowniki-Gericht im Zentrum Moskaus: Anti-Korruptions-Blogger Alexei Nawalny (r.) und der Parlamentarier (Duma-Abgeordneter) Dmitri Gudkow. (17. August 2012)
Keystone
Die Polizei verhaftet mehrere Demonstranten vor dem Gerichtsgebäude: Ein Aktivist in einem Polizeiauto nach seiner Verhaftung. (17. August 2012)
Die Polizei verhaftet mehrere Demonstranten vor dem Gerichtsgebäude: Ein Aktivist in einem Polizeiauto nach seiner Verhaftung. (17. August 2012)
Reuters
Solidarität mit Pussy Riot: Maskierte Demonstranten vor der russischen Botschaft in London. (17. August 2012)
Solidarität mit Pussy Riot: Maskierte Demonstranten vor der russischen Botschaft in London. (17. August 2012)
AFP
Gewohnt unorthodoxer Protest der ukrainischen Feministen-Gruppe Femen: Eine Aktivistin fällt in Kiew ein Kreuz, das an die Opfer der stalinistischen Repression erinnern sollte. (17. August 2012)
Gewohnt unorthodoxer Protest der ukrainischen Feministen-Gruppe Femen: Eine Aktivistin fällt in Kiew ein Kreuz, das an die Opfer der stalinistischen Repression erinnern sollte. (17. August 2012)
AFP
Die Mitglieder von Pussy Riot auf dem Weg in den Gerichtssaalt: Nadeschda Tolokonnikowa (Mitte), Maria Alechina (r.) und Jekaterina Samuzewitsch (l.). (17. August 2012)
Die Mitglieder von Pussy Riot auf dem Weg in den Gerichtssaalt: Nadeschda Tolokonnikowa (Mitte), Maria Alechina (r.) und Jekaterina Samuzewitsch (l.). (17. August 2012)
Keystone
Drei Jahre Haft drohten den Musikerinnen: Nadeschda Tolokonnikowa beim Aussteigen aus einem Polizeifahrzeug. (17. August 2012)
Drei Jahre Haft drohten den Musikerinnen: Nadeschda Tolokonnikowa beim Aussteigen aus einem Polizeifahrzeug. (17. August 2012)
Reuters
Im Straflager für Frauen ist nur ein Telefonat pro Monat erlaubt: Jekaterina Samuzewitsch trifft zur Urteilsverkündung beim Moskauer Bezirksgericht ein. (17. August 2012)
Im Straflager für Frauen ist nur ein Telefonat pro Monat erlaubt: Jekaterina Samuzewitsch trifft zur Urteilsverkündung beim Moskauer Bezirksgericht ein. (17. August 2012)
Reuters
Kämpferisch bis zum Schluss: Nadeschda Tolokonnikowa am letzten Prozesstag. (8. August 2012)
Kämpferisch bis zum Schluss: Nadeschda Tolokonnikowa am letzten Prozesstag. (8. August 2012)
AFP
Versucht vergebens, die Richterin aus dem Verfahren entfernen zu lassen: Nadeschda Tolokonnikowa wird in den Gerichtssaal geführt. (7. August 2012)
Versucht vergebens, die Richterin aus dem Verfahren entfernen zu lassen: Nadeschda Tolokonnikowa wird in den Gerichtssaal geführt. (7. August 2012)
Keystone
Die russische Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft: Maria Alechina auf dem Weg in den Gerichtssaal. (7. August 2012)
Die russische Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft: Maria Alechina auf dem Weg in den Gerichtssaal. (7. August 2012)
Keystone
Prominente Unterstützung: Madonna hat in Moskau ihre Hoffnung geäussert, dass die drei Punkrockerinnen freigesprochen werden. (6. August 2012)
Prominente Unterstützung: Madonna hat in Moskau ihre Hoffnung geäussert, dass die drei Punkrockerinnen freigesprochen werden. (6. August 2012)
Keystone
Hat sich im Gefängnis nicht richtig ernähren können: Maria Alechina. (30. Juli 2012)
Hat sich im Gefängnis nicht richtig ernähren können: Maria Alechina. (30. Juli 2012)
Keystone
Pussy Riot vor Gericht, von links nach rechts: Nadeschda Tolokonnikowa, Maria Alechina und Jekaterina Samuzewitsch. (30. Juli 2012)
Pussy Riot vor Gericht, von links nach rechts: Nadeschda Tolokonnikowa, Maria Alechina und Jekaterina Samuzewitsch. (30. Juli 2012)
Reuters
Ihnen wurde Rowdytum vorgeworfen: Zwei Mitglieder der Band zum Prozessauftakt in Moskau. (30. Juli 2012)
Ihnen wurde Rowdytum vorgeworfen: Zwei Mitglieder der Band zum Prozessauftakt in Moskau. (30. Juli 2012)
Reuters
Die Angeklagten im Glaskasten: Der Prozess wurde live im Internet übertragen. (30. Juli 2012)
Die Angeklagten im Glaskasten: Der Prozess wurde live im Internet übertragen. (30. Juli 2012)
AFP
Vor dem Prozess: Maria Alechina wird von einer Polizeieskorte in den Gerichtssaal gebracht. (30. Juli 2012)
Vor dem Prozess: Maria Alechina wird von einer Polizeieskorte in den Gerichtssaal gebracht. (30. Juli 2012)
Reuters
Seit Oktober 2011 aktiv: Pussy Riot bei einem Protestauftritt beim Roten Platz in Moskau. (Archivbild)
Seit Oktober 2011 aktiv: Pussy Riot bei einem Protestauftritt beim Roten Platz in Moskau. (Archivbild)
Reuters
Mitglieder der Opposition protestieren gegen den Prozess. Sie halten Schilder mit der Aufschrift «Freiheit für Pussy Riot».
Mitglieder der Opposition protestieren gegen den Prozess. Sie halten Schilder mit der Aufschrift «Freiheit für Pussy Riot».
Keystone
1 / 29

Pussy Riot wehrt sich gegen die Verurteilung von drei Aktivistinnen: Die Verteidigung der zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilten regierungskritischen Mitglieder der russischen Punkband hat Berufung gegen das Urteil eingelegt. Der Antrag sei an das zuständige Moskauer Chamowniki-Gericht übermittelt worden, sagte Anwältin Violetta Wolkowa. Die Vollstreckung des Urteils ist damit laut russischer Gesetzeslage vorerst ausgesetzt.

Sie hätten schnell gehandelt und die Berufungsklage zunächst nur kurz begründet, sagte Anwalt Nikolaj Polosow der Nachrichtenagentur Rapsi. Ein Nachtrag werde dem Gericht später übermittelt, sagte er. Eine Sprecherin des Chamowniki-Gerichts bestätigte den Eingang der Klage. Ein Datum für eine Verhandlung werde jedoch erst nach einer eingehenden Prüfung bekannt gegeben, sagte sie.

Zwei Aktivistinnen geflohen

Die drei Aktivistinnen waren am 17. August nach rund fünf Monaten in Untersuchungshaft wegen «Rowdytums aus religiösem Hass» verurteilt worden. Sie hatten im Februar mit bunten Häkelmasken auf den Köpfen - ihrem Markenzeichen - in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale ein sogenanntes Punk-Gebet aufgeführt und die Gottesmutter angerufen, Präsident Wladimir Putin zu «verjagen». Ein Video der Aktion fand im Internet eine riesige Resonanz. Das Urteil hatte über die Landesgrenzen hinaus scharfe Kritik an der russischen Justiz und an der Amtsführung Putins hervorgerufen.

An der Protestaktion im Februar hatten sich insgesamt fünf Frauen beteiligt, nur drei wurden jedoch festgenommen und verurteilt. In der vergangenen Woche hatte die russische Polizei eine Fahndung nach weiteren Mitgliedern von Pussy Riot eingeleitet. Am Sonntag teilte die Band auf ihrem mutmasslichen Twitter-Konto mit, dass zwei Aktivistinnen ins Ausland geflohen seien, um sich vor der Verfolgung durch die Justiz zu schützen und um «ausländische Feministinnen» für neue Protestaktionen zu rekrutieren.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch