Zum Hauptinhalt springen

Vertrauen ist nicht verhandelbar

Ein Monitoring ist unerlässlich, um die Klimagelder wirksam einzusetzen.

Die Klimakonferenz in Paris hat mit einer Erfolgs­geschichte begonnen. Absichtserklärungen von rund 180 Staaten liegen vor, was sie in den nächsten zehn bis fünfzehn Jahren gegen die Erderwärmung unternehmen wollen. Erstmals sind praktisch alle UNO-Staaten freiwillig bereit, am gleichen Strick zu ziehen, die reichen Staaten stärker als die armen. Die Ausgangslage war im Vergleich zu früheren Jahren ausgesprochen gut für erfolgreiche Verhandlungen.

Nach einer zähen Verhandlungswoche zeichnet sich ab, dass die Kooperationsbereitschaft der Entwicklungsländer keineswegs auch ein Vertrauenszeichen war. Grosse Nationen wie China und Indien sind sich zwar des massiven Anstiegs ihrer Treibhausgas-Emissionen bewusst. Und sie sind auch bereit, ihren Beitrag gegen den Klimawandel zu leisten. Als Gegenleistung fordern sie in Zukunft Hunderte Milliarden und Technologiewissen von den reichen an die armen Staaten, damit diese ihre nationalen Klimaprogramme überhaupt umsetzen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.