Zum Hauptinhalt springen

Waffenhandel: Prozess gegen 42 Ex-Politiker

Wegen Waffenhandels mit dem ölreichen Angola müssen sich mehrere französische Ex-Politiker und Geschäftsleute vor einen Pariser Gericht verantworten.

Zu den 42 Angeklagten zählen der ehemalige Innenminister Charles Pasqua, der Milliardär Pierre Falcone und Jean-Christophe Mitterrand, Sohn des ehemaligen Präsidenten François Mitterrand.

Der Prozess ist auf fünf Monate angesetzt und verspricht, kompliziert zu werden. Den Angeklagten wird die Beteiligung an einem illegalen Waffenhandel im Umfang von 790 Millionen Dollar mit Angola während des Bürgerkriegs in den 1990er Jahren vorgeworfen.

Die Schweiz hat Frankreich in dem Fall Rechtshilfe zugesagt. Millionen Dollar waren auf Schweizer Konten verschoben worden, darunter 3,1 Millionen im Auftrag von Falcone und Mitterand.

Die französische Regierung verwies kürzlich darauf, dass der Waffenhandel mit Angola kein Fall für französische Gerichte sei, weil die Waffen nicht über Frankreich transportiert worden seien.

Seit einer Angolareise des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy im vergangenen Jahr haben sich die Beziehungen zwischen beiden Ländern verbessert. Angola verfügt über bedeutende Ölvorkommen vor der Küste sowie Uran, das für den Betrieb von Atomkraftwerken benötigt wird.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch