Zum Hauptinhalt springen

Was macht junge Menschen so verführbar für Extremismus?

In den vergangenen Monaten gab es bereits mehrfach islamistische Anschläge von Jugendlichen. In Deutschland scheint sich ein lang befürchtetes Szenario zu bewahrheiten.

Der IS hat ein Video veröffentlicht, das den Angreifer von Würzburg zeigen soll. (Twitter/Azz Dine)
Der IS hat ein Video veröffentlicht, das den Angreifer von Würzburg zeigen soll. (Twitter/Azz Dine)

Mit dem 17-jährigen Attentäter von Würzburg gerät eine besondere Problemgruppe unter den Schutzsuchenden ins Blickfeld. Riaz A. war Afghane, und seine Landsleute stellen seit Jahren die grösste Gruppe der insgesamt etwa 70'000 unbegleiteten Minderjährigen in Deutschland.

Nach den jüngsten Zahlen kamen im ersten Quartal dieses Jahres alleine 43 Prozent (3652 Personen in absoluten Zahlen) dieser besonders schutzbedürftigen Flüchtlinge aus dem umkämpften Staat am Hindukusch. Weitere wichtige Herkunftsstaaten sind Syrien (761), der Irak, aber auch Somalia, Gambia und Eritrea. Zum Vergleich: 2008 gab es im gesamten Jahr nur 1099 Inobhutnahmen solcher jungen Flüchtlinge, seither zieht es mehr und mehr dieser Zuwanderer nach Deutschland.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.