Was wir über den Anschlag wissen – und was nicht

Der mutmassliche Täter war 22 Jahre alt und in Manchester geboren. Sein Motiv ist weiterhin unklar, die Polizei sucht nach möglichen Komplizen.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was wir wissen



Explosion in Manchester: Am Montagabend hat es gegen 22.30 Uhr Ortszeit in der Manchester Arena eine Explosion gegeben. Im Innern ging kurz zuvor das Konzert der US-amerikanischen Popstars Ariana Grande (23) zu Ende. Der Knall der Explosion war noch einige Strassenblöcke weiter zu hören. Mindestens 22 Menschen und der Täter kamen dabei ums Leben, weitere 59 wurden verletzt. Die Polizei und Premierministerin May gehen von einem Terrorakt aus. Mehr dazu im Liveticker.

Der Täter: Am Abend haben britische Ermittler die Identität des mutmasslichen Selbstmordattentäters bestätigt. Es handelt sich bei ihm um den 22-jährigen Salman A.. Nach Angaben von mehreren britischen und amerikanischen Medien wurde er 1994 in Manchester geboren und wohnte rund 5 Kilometer von der Arena entfernt. Seine Eltern stammen aus Libyen. Die Polizei prüft nun, ob A. die Tat alleine geplant hat oder zu einem Netzwerk gehörte.

Die Opfer: Der Polizei zufolge wurden bei der Explosion mindestens 22 Menschen und der Täter getötet, darunter waren Kinder und Jugendliche. Das bisher jüngste identifizierte Opfer ist ein achtjähriges Mädchen. Mindestens 59 Menschen wurden verletzt, viele davon lebensgefährlich. Die Menschen wurden in acht verschiedene Spitäler in Manchester gefahren. Unter den Verletzten waren 12 jünger als 16 Jahre.

Der Tathergang: Nach Angaben der Polizei von Manchester zündete der Täter eine «improvisierte Sprengvorrichtung» im Foyer der Manchester Arena. Das ausverkaufte Konzert von Ariana Grande endete kurz vor der Explosion und die Fans waren auf dem Weg nach draussen.

Der Ort des Anschlags: Die Manchester Arena fasst bis zu 21'000 Besucher und hat verschiedene Ausgänge. Der mutmassliche Selbstmordattentäter zündete die Bombe im Foyer bei jenem Ausgang, der direkt zur Victoria Station führt, dem zweiten Hauptbahnhof der Stadt, nach Manchester Picadilly.

Was wir nicht wissen


Mögliche Komplizen: Am Dienstagmittag nahm die Polizei im Süden Manchesters einen 23-Jährigen fest. Er wurde «im Zusammenhang mit dem Anschlag» festgenommen. Was genau er mit der Tat zu tun hatte, ist bisher aber nicht bekannt.

Der Hintergrund: Die Polizei geht nach eigenen Angaben von einem «terroristischen Vorfall» aus und untersucht, ob der Täter Teil eines Netzwerks war. Noch gibt es keine Klarheit über Hintergründe und Motive. Am Dienstagnachmittag hatte der IS den Anschlag über soziale Medien für sich reklamiert. Ob das stimmt, ist bisher allerdings unklar. (Süddeutsche Zeitung)

Erstellt: 24.05.2017, 08:00 Uhr

Artikel zum Thema

Der Horror kehrt zurück

Der schlimmste Anschlag seit dem Londoner Kings-Cross-Massaker von 2005 trifft Manchester. Ein Überblick unseres Korrespondenten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Geldblog Das Bankgeheimnis gilt nicht überall gleich

Spuren einer Bluttat

Nach dem Anschlag in Manchester befürchtet die Polizei weitere Attacken – der Täter war Teil eines Netzwerks. Mehr...

Manchester nach dem Anschlag

Reportage Eine Stadt, tief getroffen vom Terror, versucht sich aufzurappeln. Ein Augenschein vor Ort. Mehr...

Was über den Attentäter von Manchester bekannt ist

Ein ruhiger Typ, studiert, gläubig. Das ist der Attentäter. Mehr...