Zum Hauptinhalt springen

Nur aus Mitleid erhielt dieser Prinz wieder Strom

Umgerechnet 10'600 Franken, so viel schuldet Aleksandar Karadjordjevic dem Stromwerk. Dieses zog kurzerhand den Stecker – bis auf eine Ausnahme.

Kein Geld fürs Elektrizitätswerk: Kronprinz Aleksandar, hier mit seiner Gattin beim Hochzeitsempfang von Prinz Albert von Monaco im Juli 2011. Foto: EPA, Keystone
Kein Geld fürs Elektrizitätswerk: Kronprinz Aleksandar, hier mit seiner Gattin beim Hochzeitsempfang von Prinz Albert von Monaco im Juli 2011. Foto: EPA, Keystone

Für ein paar Stunden brannte am Sonntag wieder Licht im Belgrader Königspalast. Grund war das Fest zu Ehren des Apostels Andreas, des Schutzheiligen der serbischen Königsfamilie. Das staatliche Elektrizitätswerk, berichtete die Zeitung «Kurir», habe den Strom «aus Mitleid» kurz angedreht. Immerhin sprach der serbisch-orthodoxe Patriarch Irinej die Predigt. Am Abend waren die Lichtschalter wieder tot. Denn Aleksandar Karadjordjevic, der Kronprinz Serbiens, soll Stromrechnungen von umgerechnet 10'600 Franken nicht bezahlt haben. Seit Wochen sitzt er im Dunkeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.