Westen will Russland weiter in die Zange nehmen

Die EU setzt noch einen drauf: Die Sanktionen sollen verlängert werden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die EU will die Wirtschaftssanktionen gegen Russland wegen des Ukraine-Konflikts um weitere sechs Monate verlängern. Es gebe eine «allgemeine Übereinstimmung», in diese Richtung zu gehen, sagte der spanische Aussenminister José Manuel García-Margallo in Brüssel.

EU-Diplomaten bestätigten die Aussage. Sie müsse lediglich noch formalisiert werden. Das nächste EU-Aussenministertreffen ist für den 14. Dezember angesetzt.

Die Europäische Union hatte die Wirtschaftssanktionen gegen Russland zuletzt im Sommer bis zum 31. Januar 2016 verlängert. Gleichzeitig wurde damals beschlossen, die Handels- und Investitionsbeschränkungen erst dann aufzuheben, wenn die Vereinbarungen des Minsker Friedensplanes zum Ukraine-Konflikt komplett erfüllt sind. Das ist noch nicht der Fall. (ij/sda)

Erstellt: 02.12.2015, 19:23 Uhr

Artikel zum Thema

Ukraine zieht Waffen aus dem Osten ab

Die ukrainische Armee hat nach eigenen Angaben den Abzug ihrer Waffen entlang der Front im Osten des Landes beendet. Die Soldaten sollen nur noch über Gewehre verfügen. Mehr...

Merkel und Hollande sehen Fortschritte in Ukraine

Nach einem Treffen in Paris sehen Deutschland und Frankreich leichte Fortschritte auf dem Weg zur Lösung des Konflikts in der Ostukraine. Beide Seiten seien «aufeinander zugegangen». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die Leben in die Bude bringen

Tingler Die Liebe im 21. Jahrhundert

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Schlangenfrauen: Kontorsionistinnen während einer Aufführung im Cirque de Soleil in Auckland. (14. Februar 2019)
(Bild: Hannah Peters/Getty Images) Mehr...