Zum Hauptinhalt springen

Westerwelles schwerster Kampf

Der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle steht zurzeit im Kreuzfeuer der Kritik. Sein Vorgänger Joschka Fischer und die Libyen-Krise könnten ihn nun das Amt kosten.

Wird wegen seiner Politik im Libyen-Konflikt hart kritisiert: Deutschlands Aussenminister Guido Westerwelle.
Wird wegen seiner Politik im Libyen-Konflikt hart kritisiert: Deutschlands Aussenminister Guido Westerwelle.
Keystone

Im Angesicht des drohenden Machtverlusts gibt sich Guido Westerwelle bürgernah: Auf einer kurzen Schiffsfahrt am Rande der Botschafterkonferenz in Berlin lässt sich der Aussenminister im dunklen Anzug und mit roter Krawatte mit seinem französischen Kollegen Alain Juppé von Touristen ablichten. Und nickt zustimmend, als Juppé von der grossartigen Form spricht, in der sich die deutsch-französischen Beziehungen befänden. Doch Westerwelle – darüber kann das staatsmännische Auftreten an diesem Tag nicht hinwegtäuschen – bestreitet derzeit den wohl schwersten Kampf seiner Karriere: Es geht um den Verbleib in seinem Traumjob Aussenminister.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.