Zum Hauptinhalt springen

Wie eine Hassparade die deutsche Polizei überfordert

Tatverdächtiger bestreitet Beteiligung: Ein Polizist bei einer Gedenkveranstaltung am Tatort. (Archiv)
Passanten gedenken des getöteten 35-Jährigen am Tatort in Chemnitz. (Archiv)
Ein Mann legt Blumen nieder, wo der 35-Jährige erstochen worden ist.
1 / 15

Rechtsextreme interessieren sich nicht für Details

Der Gegenprotest hat sich aufgebaut

«Wir wollen weg aus Sachsen»