Um wie lange bittet May die EU um Brexit-Aufschub?

Gemäss Berichten soll die Brexit-Verschiebung deutlich länger ausfallen als angenommen. Brüssel wird immer ungeduldiger.

Wie geht es weiter? Theresa May, gesichtet mitten in London. (18. März 2018)

Wie geht es weiter? Theresa May, gesichtet mitten in London. (18. März 2018) Bild: Facundo Arrizabalaga/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kurz vor dem EU-Gipfel will die britische Regierungschefin Theresa May die anderen Mitgliedstaaten mit einem Brief von einer Brexit-Verschiebung überzeugen. May werde in dem Schreiben an EU-Ratspräsident Donald Tusk eine Fristverlängerung beantragen, sagte ihr Sprecher am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in London. Berichten zufolge will sie einen Aufschub erwirken, der deutlich länger als nur ein paar Monate ist. Die EU zeigte sich zunehmend ungeduldig mit den Briten.

Mays Brief solle noch im Laufe des Dienstags, spätestens aber am Mittwoch versandt werden, sagte ihr Sprecher. In Medienberichten war davon die Rede, dass die Premierministerin um einen Aufschub des EU-Austritts um ein Jahr bitten werde. Ihr Sprecher machte dazu keine Angaben. Bislang ist vorgesehen, dass Grossbritannien die EU am 29. März verlässt.

Die anderen 27 EU-Staaten müssten einen Brexit-Aufschub einstimmig billigen. Sie verlangen dafür klare Lösungsvorschläge von London. Die Verlängerung der Frist über den 29. März hinaus sei «weder selbstverständlich noch automatisch», hiess es am Dienstag aus dem Elysée-Palast in Paris.

«Die Zeit läuft aus»

EU-Verhandlungsführer Michel Barnier forderte für den Fall einer langen Verschiebung des Brexit «etwas Neues» von London. Er sprach dabei von «einem neuen Ereignis, einem neuen politischen Prozess». Für diesen Fall war in der Vergangenheit über Neuwahlen oder ein zweites Brexit-Referendum spekuliert worden.

Auch die Bundesregierung zeigte sich ungehalten über London. «Die Zeit läuft aus», warnte Europa-Staatsminister Michael Roth (SPD) beim Treffen mit seinen EU-Kollegen in Brüssel. «Es muss Schluss sein mit den Spielchen.» Die Briten müssten endlich «liefern». Die Stimmung unter den EU-Staaten sei «sehr schlecht».

Das britische Unterhaus hatte den mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag vergangene Woche zum zweiten Mal abgelehnt. May wollte ihn eigentlich vor dem EU-Gipfel am Donnerstag erneut zur Abstimmung stellen. Parlamentspräsident John Bercow hatte aber am Montag unter Berufung auf eine Regel aus dem 17. Jahrhundert erklärt, die Regierung könne über eine unveränderte Vorlage nicht erneut abstimmen lassen.

Die EU lehnt Änderungen am eigentlichen Austrittsvertrag weiter ab. Barnier bot aber Änderungen an einer begleitenden politischen Erklärung zu den künftigen Beziehungen an. Sie könne «in den kommenden Tagen ehrgeiziger gemacht werden», sagte er.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte in Berlin, sie werde «bis zur letzten Stunde» für einen geordneten Brexit kämpfen. Es gebe «immer noch einige Tage Zeit» für eine Einigung. Angesichts der unklaren Lage sehe sie sich allerdings «zu dieser Stunde ausserstande, irgendwie zu mutmassen, wofür ich am Donnerstag sein werde», fügte Merkel mit Blick auf den EU-Gipfel hinzu. Bundesaussenminister Heiko Maas (SPD) hatte am Montag gesagt, er plädiere auch bei einem chaotischen Brexit ohne Vertrag für eine Verschiebung des Austritts. Diplomaten verwiesen darauf, dass in der EU viele Unternehmen weiter nicht ausreichend auf einen harten Brexit vorbereitet sind.

Die Frage nach den Kosten

Barnier verwies darauf, dass eine Verschiebung unter unklaren Bedingungen für die EU einen Preis habe. «Eine Verlängerung der Unsicherheit ohne klaren Plan würde die wirtschaftlichen Kosten für unsere Unternehmen erhöhen», sagte der Franzose. Sie könne aber «auch politische Kosten für die EU haben».

Die rumänische EU-Ratspräsidentschaft schloss auch einen weiteren EU-Gipfel in der kommenden Woche zum Brexit nicht aus. «Die Zeit läuft niemals aus», sagte Europaminister George Ciamba. (fal/afp)

Erstellt: 19.03.2019, 19:26 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich glaube, die EU wird Mühe haben, zu überleben»

Politiker und «House of Cards»-Erfinder Michael Dobbs erklärt den Brexit, die Briten und den tödlichen Charme der Macht. Mehr...

Mister Speaker macht May einen Strich durch die Rechnung

Video Der Parlamentspräsident hat eine dritte Abstimmung über den Brexit-Deal ausgeschlossen. Nur ein neuer Vorschlag kann vorgelegt werden. Mehr...

London, kurz vor dem Brexit

Reportage Die britische Hauptstadt verändert sich momentan grundlegend. Eine Fahrt im Bus «one-O-six» von Bethnal Green bis zum Clapton Square. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...