Wie sich linke Aussteiger gegen Flüchtlinge wehren

Die 20 Bewohner des «Kanals» in Berlin sträuben sich, 8000 Quadratmeter mit Asylbewerbern zu teilen. Und verstricken sich in Widersprüche.

Ihre Webseite heisst «squat», zu deutsch «Besetzung»: Der Wagenplatz «Kanal »auf dem Areal der Kiefholzstrasse 74 in Neukölln.

Ihre Webseite heisst «squat», zu deutsch «Besetzung»: Der Wagenplatz «Kanal »auf dem Areal der Kiefholzstrasse 74 in Neukölln. Bild: kanal.squat.net

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die linksradikale Wagenburg «Radikal Queerer Wagenplatz Kanal» im Berliner Bezirk Neukölln soll 500 Flüchtlinge aufnehmen. Entweder durch Zusammenrücken oder durch einen Umzug, schreibt die «Welt».

Doch die 20 Menschen, die hier wohnen, wollen die 8000 Quadratmeter nicht aufgeben. Im umzäunten Gebiet sind Wohn- und Gemeinschaftswagen, eine Fahrradwerkstatt und Räume unter anderem für Info-Veranstaltungen über Integration zu finden.

Und wieso rebellieren sie dagegen? Mit einer Intervention durch die Politik «würde der selbst organisierte Charakter des Platzes verloren gehen», so eine Bewohnerin zur «Welt». Sie wollen also nicht, dass die Politik mitmischt. Aber der Boden, den sie bewohnen, gehört der Stadt Berlin und sie zahlen eine vergünstigte Miete von 800 bis 1000 Euro pro Monat. Das Projekt wird ihnen überhaupt erst durch das Einmischen der Politik ermöglicht.

Politik kritisiert die Doppelmoral

Die Politik ist aufgebracht durch das Verhalten des «Kanals». Der CDU-Fraktionsvorsitzende Gerrit Kringel kritisiert die Doppelmoral: «Flüchtlinge willkommen heissen und ihnen den roten Teppich auskehren, aber protestieren, wenn es vor der eigenen Haustür geschieht, ist mehr als bedenklich. Der Verein ist bisher nicht ansatzweise durch soziale Tätigkeit aufgefallen. Entweder sie gehen freiwillig, oder sie werden geräumt», sagt er der «Welt».

Obwohl die Neuköllner Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey für die Aussteiger Verständnis aufbringt, verlangt sie Gegenvorschläge: «Doppelmoral hilft hier nicht. Für eine gute Flüchtlingsunterbringung einzutreten, heisst auch, klar zu sagen, wo das geschehen soll.»

Verstricken sich in Widersprüche

Dabei gibt es Vorschläge vom «Kanal». Und zwar soll der Leerstand in Berlin ausgenutzt werden. Doch die leer stehenden Wohnungen sind Privateigentum und die Nutzung als Flüchtlingsunterkunft würde einer Enteignung gleichkommen. Die Bewohner des öffentlichen Grundes bestehen derweil auf ihrer «Selbstverwaltung», so die «Welt».

«Wir wollen nicht unter uns bleiben, weil wir Bock darauf haben, sondern weil wir einen Raum brauchen ohne täglichen Rassismus und Sexismus», wird dieselbe Bewohnerin zitiert. Dabei ist der Vertrag des «Kanals» mit der Stadt bereits 2013 ausgelaufen. Den Anschlussvertrag wollten die Bewohner aber nicht unterzeichnen, da er eine Verbotsklausel für die Aufnahme von Flüchtlingen beinhaltete. Diese «rassistische Klausel» stiess auf Unverständnis. (sep)

Erstellt: 30.03.2016, 19:59 Uhr

Die 20 Bewohner teilen sich 8000 Quadradtmeter: Die Fahrradwerkstatt des «Kanals». (Bild: kanal.squat.net)

Artikel zum Thema

«Flüchtlingslehre» soll Integration erleichtern

Sprachkurse, Beschäftigungsprogramme, Coaching: Staatliche Mittel sollen die Integration beschleunigen. Der Internationale Währungsfonds hat eine andere Idee. Mehr...

Wenn Flüchtlinge zur Abschreckung ertrinken

Video Australien will Flüchtlinge mit einem 4-Millionen-Dollar-Film von der Migration auf den Kontinent abhalten. Kritiker sprechen von Regierungspropaganda. Mehr...

Prominente fordern Aufnahme von 50'000 Flüchtlingen

Die Schweiz soll sich mehr gegen das menschliche Elend auf der Balkanroute einsetzen. Dazu drängt ein Appell Westschweizer Gewerkschafter. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Michèle & Friends 10 Jahre, 3 Einsichten

Geldblog Wie Sie günstig auf Dividendenstars setzen

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Hi Fisch! Vor Hawaii lebt dieser Haifisch Namens Deep Blue. Wer mutig ist und lange die Luft anhalten kann, darf ihn unter Wasser streicheln (15. Januar 2019).
(Bild: JuanSharks) Mehr...