Zum Hauptinhalt springen

«Wir haben das Gefühl, Teilnehmer eines grossen Experiments zu sein»

Vor allem ältere Menschen seien heute vor den Banken in Zypern gestanden, sagt die zypriotische Journalistin Athena Arsalidou. Für viele von ihnen sei die Lage prekär geworden.

Höchstens 300 Euro pro Tag: Ein Mann mit Euronoten, die er bei einer Filiale der Laiki Bank in Limassol erhalten hat. (28. März 2013)
Höchstens 300 Euro pro Tag: Ein Mann mit Euronoten, die er bei einer Filiale der Laiki Bank in Limassol erhalten hat. (28. März 2013)
Keystone
Geduld ist gefragt: Zyprioten warten in einer Schlange vor der Laiki-Bank. (28. März 2013)
Geduld ist gefragt: Zyprioten warten in einer Schlange vor der Laiki-Bank. (28. März 2013)
AFP
In der Nacht kam es erneut zu Protesten: Demonstrantin mit der zypriotischen Flagge. (27. März 2013)
In der Nacht kam es erneut zu Protesten: Demonstrantin mit der zypriotischen Flagge. (27. März 2013)
AFP
1 / 9

Der Spuk in Zypern scheint vorerst vorbei zu sein. Haben wirklich alle Banken pünktlich ihre Tore geöffnet? Etwa zwanzig Minuten nach 11 Uhr haben die meisten Finanzinstitute wieder Kunden empfangen. Einige liessen aber nur wenige Personen auf einmal hinein.

Ist der Ansturm so gross wie befürchtet? Eher nicht. Vor den meisten Banken, die ich gesehen habe, standen etwa 20 Leute, mehr nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.