«Wir vergessen nicht, wir verzeihen nicht»

In Paris demonstrieren Tausende gegen Polizeigewalt. Mehrere Dutzend Demonstranten warfen Steine auf die Sicherheitskräfte.

Seit Tagen herrscht in Paris eine angespannte Stimmung: Ein Demonstrant wirft einen Stein in Richtung Polizisten. (18. Januar 2017)

Seit Tagen herrscht in Paris eine angespannte Stimmung: Ein Demonstrant wirft einen Stein in Richtung Polizisten. (18. Januar 2017) Bild: Francois Mori/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mehr als zwei Wochen nach der schweren Misshandlung eines jungen Schwarzen durch französische Polizisten haben in Paris am Samstag mehr als 2000 Menschen gegen Polizeigewalt demonstriert. Dabei kam es zu einigen Zwischenfällen. Nach Angaben der Polizei folgten rund 2300 Menschen dem Demonstrationsaufruf mehrerer Vereine und Gewerkschaften. Nach Angaben der Organisatoren gingen zwischen 4000 und 5000 Menschen in der französischen Hauptstadt auf die Strasse.

Am Ende der Kundgebung auf der Place de la République nordöstlich des Stadtzentrums gab es einige Zwischenfälle. Etwa hundert Demonstranten hätten Steine auf die Sicherheitskräfte geworfen, die Polizei habe daraufhin Tränengas eingesetzt, verlautete aus Polizeikreisen. Zwei Polizisten seien leicht verletzt worden.

Wegen angeblichen Drogenhandels kontrolliert

Am Mittwoch und Donnerstag hatten sich vermummte Teilnehmer nicht angemeldeter Proteste in Paris und im Vorort Bobigny Zusammenstösse mit Polizisten geliefert. Bei der angemeldeten Demonstration am Samstag riefen die Teilnehmer Parolen wie «Wir vergessen nicht, wir verzeihen nicht» und «Überall Polizei, nirgends Justiz». Unter den Demonstranten waren auch der linke Präsidentschaftskandidat Jean-Luc Mélenchon und der frühere Fussballprofi Lilian Thuram.

Wüste Szenen: Polizisten nehmen einen Kollegen zur Seite, der von einem Stein getroffen wurde. (18. Februar 2017( (Bild: Francois Mori/AP Photo)

Vier Polizisten hatten den 22-jährigen Franzosen Théo in der Vorstadt Aulnay-sous-Bois nördlich von Paris am 2. Februar wegen angeblichen Drogenhandels kontrolliert. Ein Überwachungsvideo zeigt, wie sie ihn mit Schlagstöcken schwer verletzen. Dabei soll einer der Polizisten ihm den Schlagstock in den After gerammt haben.

Théo wurde am Freitag aus dem Spital entlassen, ist aber noch rund sechs Wochen arbeitsunfähig geschrieben. Gegen die Polizisten wird ermittelt. (thu/sda)

Erstellt: 18.02.2017, 20:59 Uhr

Artikel zum Thema

Ausschreitungen bei Protest gegen Polizeigewalt in Paris

Video Mit angezündeten Müllbehältern und fliegenden Flaschen haben Hunderte in Paris gegen Polizeigewalt demonstriert. Mehr...

Polizeigewalt – eine französische Affäre

Nach der Misshandlung eines Schwarzen durch Polizisten eskalieren in Paris Strassenschlachten. Der Wahlkampf macht die Lage noch explosiver. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Never Mind the Markets Sollen Zentralbanken Klimapolitik betreiben?

Von Kopf bis Fuss Schon wieder eine Blasenentzündung?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

In einem Tempel in Indonesien werden Laternen für die bevorstehenden Feierlichkeiten zum neuen Jahr aufgestellt. Das Mondschein-Neujahr, in China auch als Frühlingsfest bekannt, fällt auf den 25. Januar 2020 und markiert den Beginn des Jahres der Ratte. (23. Januar 2020)
(Bild: Fully Handoko) Mehr...