Zum Hauptinhalt springen

Wo der Westen endet

Ganz im Osten Estlands wird Russisch gesprochen. Die Region ist in der Krise. Europa gegen Putin eintauschen will trotzdem niemand.

Links Estland, rechts Russland: Die beiden Länder trennt bei der Stadt Narwa nur ein schmaler Fluss.
Links Estland, rechts Russland: Die beiden Länder trennt bei der Stadt Narwa nur ein schmaler Fluss.
Luca De Carli
Estland gehört zum Schengen-Raum. Am Grenzübergang zwischen dem estnischen Narwa und dem russischen Iwangorod (rechts) endet für Europäer deshalb auch das visafreie Reisen.
Estland gehört zum Schengen-Raum. Am Grenzübergang zwischen dem estnischen Narwa und dem russischen Iwangorod (rechts) endet für Europäer deshalb auch das visafreie Reisen.
Luca De Carli
Anders als in der Grenzregion Ida-Viru rotten in Tallinn alte Industrieareale nicht einfach vor sich hin, sondern werden umgenutzt: Das Rotermannviertel am Rand der Altstadt.
Anders als in der Grenzregion Ida-Viru rotten in Tallinn alte Industrieareale nicht einfach vor sich hin, sondern werden umgenutzt: Das Rotermannviertel am Rand der Altstadt.
Luca De Carli
1 / 13

Sie ist 17 Jahre alt. Krieg kennt sie nicht, vor etwas geflohen ist sie auch nicht. Sie hat nie anderswo als in Estland gelebt. Und doch ist Nonna Andriasowa staatenlos, wie ihre Mutter, wie viele ihrer Freunde – auch sie sind alle keine Migranten, wohnten schon immer hier in der Stadt Kohtla-Järve. Nichtbürger werden sie in Estland genannt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.