Zum Hauptinhalt springen

Zu verkaufen: Mini-Bootsmotor für 500 Euro

Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat seine Honorarkonsulin in Bodrum entlassen: Die französische Geschäftsfrau hatte Schlauchboote an Flüchtlinge verkauft.

Nach ihrem gescheiterten Versuch, von Bodrum auf die griechische Insel Kos überzusetzen, verlassen Migranten das Schlauchboot. (20. August 2015)
Nach ihrem gescheiterten Versuch, von Bodrum auf die griechische Insel Kos überzusetzen, verlassen Migranten das Schlauchboot. (20. August 2015)
Lefteris Pitarakis, Keystone

In der Fernsehreportage, die der öffentlich-rechtliche Sender France 2 am Freitagabend ausstrahlte, hatte sich der Reporter Franck Genauzeau auf die Suche nach denjenigen gemacht, die in der Türkei Schlauchboote und Schwimmwesten an Migranten verkaufen. In einem Vorort von Bodrum stiess er auf einen grossen Einkaufsmarkt, Marina Plaza, vor dessen Tür die französische Flagge weht. Mit gutem Grund: Ein grosses Messingschild verweist hier auf das Büro der französischen Honorarkonsulin. Die Besitzerin des Wassersportmarktes, Françoise Olcay, ist Frankreichs ehrenamtliche Konsulin in Bodrum.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.