Zum Hauptinhalt springen

Zwei Brüder arrangieren sich

Italien und Frankreich wollen Schengen reformieren, um möglichst wenig Flüchtlinge aufnehmen zu müssen. Das Ziel kittet eine brüchige Nachbarliebe – und bedient in beiden Ländern den Rechtspopulismus.

Einig im Kampf gegen nordafrikanische Flüchtlinge: Silvio Berlusconi (links) und Nicolas Sarkozy trafen sich am Dienstag in Rom.
Einig im Kampf gegen nordafrikanische Flüchtlinge: Silvio Berlusconi (links) und Nicolas Sarkozy trafen sich am Dienstag in Rom.
AFP

Die rituell beschworene Bruderliebe zwischen Franzosen und Italienern braucht in diesen Tagen der grossen Zerwürfnisse über den Umgang mit nordafrikanischen Flüchtlingen, über den Militäreinsatz in Libyen und über grenzüberschreitende und unfreundliche Übernahmen in der Privatwirtschaft viel verbale Bekundung – zu viel, um echt zu wirken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema