Zum Hauptinhalt springen

Zwei Machtmenschen und ihre Schlammschlacht

Premier Berlusconi soll die Geheimdienste eingesetzt haben, um seinen Rivalen Fini zu diffamieren: Der italienischen Politik steht ein Showdown bevor.

Einst Freunde, jetzt erbitterte Feinde: Gianfranco Fini (links) und Silvio Berlusconi.
Einst Freunde, jetzt erbitterte Feinde: Gianfranco Fini (links) und Silvio Berlusconi.
Keystone

Seit Wochen führen Berlusconi-nahe Medien wie die Mailänder Tageszeitung «Il Giornale» eine Kampagne gegen Gianfranco Fini, den Mitbegründer des Popolo della Libertà (PdL) und Präsidenten der Abgeordnetenkammer. Anlass bietet ihnen die Affäre um eine Wohnung in Monte Carlo, die Finis frühere Partei Alleanza Nazionale (AN) geerbt hatte und in der eine Zeit lang Finis Schwager Giancarlo Tulliani gewohnt hat. Der jüngste Coup dieser Kampagne: Mit Dokumenten der Regierung von Santa Lucia belegte «Il Giornale», dass Tulliani Inhaber jener auf der Karibikinsel angesiedelten Offshore-Gesellschaften ist, die AN die Wohnung vor zwei Jahren für 300'000 Euro abgekauft haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.