Zum Hauptinhalt springen

Zweite Stufe der EU-Sanktionen gegen Russland

Die Europäische Union erkennt das Ergebnis des «illegalen» Krim-Referendums nicht an. Die EU-Aussenminister werden Sanktionen beschliessen.

Klare Signale nach Moskau: Herman Van Rompuy und José Manuel Barroso.
Klare Signale nach Moskau: Herman Van Rompuy und José Manuel Barroso.
Keystone

Das Urteil war längst gefallen, als am Sonntagabend auf der Krim die Wahllokale schlossen: «Das Referendum ist illegal und illegitim, und das Ergebnis wird nicht anerkannt werden», schrieben EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.