EU-Richter kippen Datendeal mit den USA

Die Daten europäischer Internetnutzer sind in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff der Behörden geschützt. Zu diesem Urteil kommt der Europäische Gerichtshof.

Gerichtshof entscheidet: Facebook-User sind nicht genügend geschützt.(Archivbild)

Gerichtshof entscheidet: Facebook-User sind nicht genügend geschützt.(Archivbild) Bild: Luong Thai Linh/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Gerichthof der Europäischen Union (EuGH) hat das Abkommen zum Austausch von Daten zwischen den USA und der EU für ungültig erklärt. Die persönlichen Daten europäischer Internet-Nutzer sind in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff der Behörden geschützt.

Deshalb wurde die Vereinbarung zur einfachen Datenübermittlung in die USA («Safe Harbor») für ungültig erklärt. Die Entscheidung der EU-Kommission dazu im Jahr 2000 beruhte auf der Annahme, dass die USA ein angemessenes Schutzniveau von übermittelten personenbezogenen Daten gewährleisten. Nach den Enthüllungen des Informanten Edward Snowden zur Internet-Überwachung sehen die Europäer das inzwischen anders.

Auswirkungen auf amerikanische Internet-Konzerne

Die Entscheidung des Gerichts hat weitreichende Bedeutung für amerikanische Internet-Konzerne, für die es nun schwieriger werden, Daten von Europäern in die USA zu übertragen. Nach Ansicht des Gerichts können Betroffene die nationalen Gerichte anrufen und nationale Datenschutzbehörde können prüfen, ob die Daten einer Person entsprechend geschützt sind.

Vor allem dürfte das Urteil kleinere Unternehmen treffen, die sich bisher komplett auf «Safe Harbor» verliessen. Schwergewichte wie Facebook oder Google mit ihren grossen Rechtsabteilungen können leichter die nötigen Verträge zur Datenübermittlung ohne «Safe Harbor» ausarbeiten.

Der österreichische Facebook-Kritiker Max Schrems hatte das Verfahren ausgelöst. Er klagte gegen das weltgrösste Online-Netzwerk, weil seiner Ansicht nach seine Facebook-Daten in den USA nicht vor staatlicher Überwachung etwa durch die Geheimdienste geschützt sind. (slw/sda)

Erstellt: 06.10.2015, 12:11 Uhr

Artikel zum Thema

Das Wichtigste von heute Morgen

++ Böse Schlappe für Facebook ++ Grossartige Bilder vom Mond ++ Die Akte Frisch ++ Wo die Bomben in Syrien einschlagen ++ Mehr...

Weniger Raum für globale Steuertricks

Die OECD setzt Konzerne wie Apple, Facebook und Google steuertechnisch unter Druck. Der EU-Steuerchef kommt deswegen auch in die Schweiz. Mehr...

Warum Facebook und Co. das Plakat noch nicht verdrängt haben

Gute Wahlplakate polarisieren, sagt ein Experte – und liefert zugleich Gründe, warum trotzdem die meisten Plakate erstaunlich einförmig und langweilig sind. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Blogs

Sweet Home Es wird heiter bis freundlich

Mamablog Nehmt euch Zeit fürs Kranksein!

Die Welt in Bildern

Weisse Pracht: Schneebedeckte Chalet-Dächer in Bellwald. (18. November 2019)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...