Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Keine Schwulenpornos, kein Asyl

Homosexuelle Flüchtlinge, die in Österreich Asyl beantragen, erhalten bisweilen fragwürdige Ablehnungen. Bild: Urs Jaudas

Von «politischen und gesellschaftlichen Einstellungen motivierte» Bescheide

Bereits drei ähnliche Fälle mit fragwürdigen Begründungen

UNHCR: Beamte müssen «eine objektive Herangehensweise bewahren»