Zum Hauptinhalt springen

100 Migranten in Kühllaster eingepfercht – acht Tote

In Libyen sind sechs Kinder und zwei Erwachsene ums Leben gekommen. 90 Menschen konnte die Küstenwache retten.

oli

In einem Kühllaster in Libyen waren fast 100 Migranten eingepfercht, sechs Kinder und zwei Erwachsene überlebten die Tortur nicht. Die libysche Küstenwache konnte nach eigenen Angaben vom Montag mehr als 90 Menschen retten. Sie seien ins Krankenhaus gebracht worden. Ihr Zustand sei zum Teil ernst.

Der Laster sei nahe der Stadt Suwara entdeckt worden. Die Gegend gilt als Hauptausgangsort für Flüchtlinge in Libyen, die versuchen, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen.

Auch Treibstoff im Laderaum

Bilder der lokalen Sicherheitskräfte in Suwara zeigten das Innere des Kühllasters, in dem neben den Flüchtlingen auch Schwimmwesten und zahlreiche Behälter mit Treibstoff untergebracht gewesen seien. Die Menschen kamen nach Angaben der Küstenwache aus afrikanischen und arabischen Ländern, es seien aber auch Migranten aus Pakistan und Bangladesh darunter gewesen.

Libyen ist nach dem Sturz von Langzeitmachthaber Muammar al-Ghadhafi ins Chaos gestürzt. Unzählige bewaffnete Milizen kämpfen um die Macht. Im nordafrikanischen Bürgerkriegsland haben sich inzwischen grosse Netzwerke für den Menschenhandel etabliert.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch