111 Mädchen nach Attacke von Boko Haram vermisst

Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram hat eine Mädchenschule in Dapchi im Nordosten Nigerias angegriffen.

Bilder von Mitgliedern der Terrorsekte Boko Haram sind selten: Die Terroristen töten gezielt Journalisten und Fotografen.

Bilder von Mitgliedern der Terrorsekte Boko Haram sind selten: Die Terroristen töten gezielt Journalisten und Fotografen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einem Angriff der Islamistengruppe Boko Haram auf eine Mädchenschule in Nigeria werden mehr als hundert Mädchen vermisst. Es gebe keine Informationen über das Schicksal von 111 Schülerinnen, sagte der Polizeiminister des Bundesstaates Yobe, Abdulmaliki Sumonu, am Mittwoch. 815 weitere Schülerinnen seien nach dem Überfall vom Montag in das Internat in Dapchi im Nordosten des Landes zurückgekehrt.

Anwohner hatten nach dem Angriff zunächst berichtet, dass alle Schülerinnen mit ihren Lehrern fliehen konnten. Angehörige von Schülerinnen berichteten dagegen, sie hätten keine Nachricht von ihren Töchtern und in umliegenden Dörfern vergeblich nach ihnen gesucht. Die Eltern fürchten, dass ihre Kinder von den Islamisten entführt wurden.

20'000 Todesopfer, 2,6 Millionen auf der Flucht

Polizeiminister Sumonu hob aber hervor, dass bisher kein Entführungsfall bestätigt sei. Boko Haram hatte im April 2014 aus einer Schule in Chibok 276 Mädchen entführt. Der Fall sorgte weltweit für Entsetzen und Empörung. Seitdem konnten 164 der Mädchen fliehen oder wurden freigelassen. 112 der Schülerinnen befinden sich bis heute in der Hand der Islamisten.

Boko Haram kämpft seit dem Jahr 2009 gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. In dem Konflikt wurden bisher mindestens 20'000 Menschen getötet und 2,6 Millionen in die Flucht getrieben. Immer wieder verüben die Extremisten Anschläge und Überfälle auf Dörfer, Kirchen, Schulen, Sicherheitskräfte, Politiker und Behördenvertreter. Seit 2009 entführten die Islamisten zudem tausende Menschen. (sep/afp)

Erstellt: 21.02.2018, 19:11 Uhr

Artikel zum Thema

Angriff auf Ölarbeiter: Boko Haram tötet mindestens 50 Menschen

Die Terrormiliz hat am Dienstag bei einem Angriff mehrere Soldaten und Zivilisten getötet. Das attaktierte Geologen-Team befand sich in Nigeria auf der Suche nach Erdöl. Mehr...

Chibok-Mädchen bleibt freiwillig bei Ehemann

Eine von der Terrorgruppe Boko Haram in Nigeria entführte junge Frau schloss sich nicht den befreiten Mädchen an. «Ich bin glücklich, ich habe einen Ehemann», soll sie gesagt haben. Mehr...

Boko Haram lässt Dutzende Mädchen frei

Video Rund 80 der vor drei Jahren von der Islamistengruppe Boko Haram verschleppten Schülerinnen sind frei gekommen. Die Schweiz hat dabei eine entscheidende Rolle gespielt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Geldblog Corona vermiest Firmen das Geschäft

Sweet Home Grosses Theater zu Hause

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Unterwegs per Kanu: Ein überfluteter Park in Hereford, England, lädt zum Wassersport ein. (17. Februar 2020)
(Bild: Christopher Furlong/Getty Images) Mehr...