1,4 Millionen Kinder von Boko-Haram vertrieben

Der islamistische Terror in Nigeria hat eine gewaltige Migrationswelle ausgelöst. Die UNICEF und andere Hilfsorganisationen fühlen sich überfordert.

Auf der Flucht vor dem Terror: Eine Frau mit schlafenden Kindern in einem Aufnahmezentrum in der nigerianischen Stadt Yola. (22. April 2016)

Auf der Flucht vor dem Terror: Eine Frau mit schlafenden Kindern in einem Aufnahmezentrum in der nigerianischen Stadt Yola. (22. April 2016) Bild: Andrew Harnik/AP/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gewalt der islamistischen Terrororganisation Boko Haram hat im Nordosten Nigerias und den Anrainerstaaten schätzungsweise 1,4 Millionen Kinder zur Flucht gezwungen. Das teilte das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF am Donnerstag mit.

Etwa eine Million weitere Kinder sind noch in Gebieten gefangen, die von Boko Haram kontrolliert werden oder für Helfer nicht zu erreichen sind, hiess es weiter. Die Krise gehöre auf der globalen Agenda zu Migration und Flucht nach oben gesetzt, forderte der UNICEF-Direktor für West- und Zentralafrika, Manuel Fontaine.

Rund 475'000 Kinder werden zudem nach UNICEF-Schätzungen in der Region des Tschad-Sees an akuter Mangelernährung leiden. Davon können sich Kinder nur mit Hilfe einer spezialisierten Ernährungstherapie wieder vollständig erholen. Zur Region des Tschad-Sees gehören neben Nigeria auch Kamerun, Tschad und Niger.

Das Welternährungsprogramm (WFP) hatte erst kürzlich gewarnt, dass sich die Zahl der auf Nahrungsmittelhilfe angewiesenen Menschen dort seit März auf rund 4,5 Millionen Menschen fast verdoppelt hat.

Nur einen Bruchteil der Hilfsgelder erhalten

Hilfsorganisationen seien angesichts der wachsenden Bedürfnisse überfordert, erklärte Fontaine. UNICEF etwa hat demnach bislang nur 13 Prozent von den rund 308 Millionen Dollar erhalten, die das Kinderhilfswerk für die Unterstützung von Kindern und Familien in der Region bräuchte. (chi/sda)

Erstellt: 25.08.2016, 03:04 Uhr

Artikel zum Thema

Boko Haram tötet zehn Menschen im Schlaf

In einem Dorf nahe der nigerianischen Stadt Chibok hat die radikalislamische Boko-Haram-Miliz Menschen erschossen und deren Häuser angezündet. Mehr...

Boko Haram will Chibok-Mädchen freilassen

Die Terrororganisation will die vor zwei Jahren in Nigeria entführten christlichen Schülerinnen gegen Gefangene austauschen. Mehr...

Video aufgetaucht – Lebenszeichen der entführten Schulmädchen in Nigeria?

Video Erstmals seit zwei Jahren zeigt die Terrormiliz Boko Haram die gefangenen Mädchen in Filmaufnahmen. Aber sind die Bilder echt? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Power und Passion in Ihrer Tasse

Von Venedig bis Palermo ist Kaffee mehr als nur ein Getränk. Er ist eine Kunst. Mit der Kollektion «Ispirazione Italiana» bringt Nespresso ein Stück Italien in Ihr Ritual.

Blogs

Selbstverwirklichung für alle!

Mamablog Gamen statt spielen?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...