Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

35 Millionen Iraner kämpfen derzeit mit Wassermangel

Die Brücke Si-o-se Pol ist nur Kulisse: Das Flussbett des Zayandeh in Isfahan kann man heute zu Fuss durchqueren. Foto: Vahid Salemi (Keystone)

Symbol der Wasserkrise

Khatamis Pipeline

«Das Wasser, das hier noch fliesst, kommt aus artesischen Quellen – und aus der Kanalisation.»

Reza Khalili (49)

Erholung dauert Jahrzehnte