«Bin Laden starb in Ägypten»

Osama Bin Laden wurde von den Amerikanern erschossen – doch der Aufschrei über seinen Tod bleibt in der islamischen Welt aus. Die Gründe dafür liegen in der arabischen Revolution.

Kein Aufschrei in der islamischen Welt: Ägypter vernehmen die Nachricht von Bin Ladens Tod in einem Café in Kairo.

Kein Aufschrei in der islamischen Welt: Ägypter vernehmen die Nachricht von Bin Ladens Tod in einem Café in Kairo. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zu Lebzeiten wurden Osama Bin Laden in der muslimischen Welt die unterschiedlichsten Rollen zugeschrieben: der Löwe eines heiligen Kriegs, der unantastbare Erzfeind des Westens, der teuflische Fanatiker, der den Glauben in Blut getränkt und mit Intoleranz vergiftet hat. Doch nun, nach seinem Tod, ist es auffällig ruhig in der islamischen Welt. Nichts blieb übrig von der Wut, der Scham oder der Heldenverehrung, die er selbst aus seinem Versteck heraus noch inspirierte.

Einige können die Nachricht von Bin Ladens Tod wohl noch nicht fassen. «Ist er wirklich tot?», fragt ein User auf einer militanten Website. Eine andere Erklärung für die Ruhe liegt aber darin, dass die Strassen in vielen arabischen Ländern schon lange nicht mehr ruhig sind.

Jungen Menschen lehnen al-Qaida ab

Die Demokratiebewegungen in der arabischen Welt machen deutlich, dass die Generation der jungen Menschen dort wenig übrig hat für die restriktive Ideologie von Al-Qaida. Sie setzten ihr Leben in den Strassen von Tunis, Kairo, Damaskus und anderen Städten in Nordafrika und dem Nahen Osten für Demokratie und Freiheitsrechte nach westlichem Vorbild aufs Spiel.

«Bin Laden starb in Ägypten, bevor er in Pakistan getötet wurde», urteilt Abdulchalek Abdullah, Politikprofessor an der Universität der Emirate. «Die jungen Menschen haben sich erfolgreich mit friedlichen Mitteln gegen die herrschenden Umstände aufgelehnt und damit bewiesen, dass der Weg Bin Ladens - der gewaltsame Weg, der Weg des Dschihads – nicht zu Wandel führt.»

Gedenken an die Opfer Bin Ladens

Saad Hariri, geschäftsführender Ministerpräsident des Libanons, erklärte, Bin Ladens Tod diene als ein Moment der Stille für all jene, die von Al-Qaida oder Gruppen, die ihrem gewalttätigen Vorbild folgten, getötet wurden. «Jeder Araber oder Muslim, der davon überzeugt ist, dass Terrorismus zerstörerisch und schädlich für die Idee des Arabismus und den Islam ist, kann die Nachricht von Osama Bin Ladens Schicksal nicht vernehmen, ohne Mitgefühl mit den Familien der tausenden Opfer auf der ganzen Welt zu haben, die auf seinen Befehl hin umkamen», liess Hariri verlauten.

Auch im Irak, der jahrelang unter zahlreichen Bombenanschlägen der Al-Qaida litt, gab es wenige öffentliche Kundgebungen der Freude oder der Trauer über Bin Ladens Tod. «Der Irak von heute ist ein anderer als der von 2004, 2005 oder 2006», sagte der Bagdader Politikanalyst Hadi Dschalo. «Wenn die Nachricht von seinem Tod zu dieser Zeit gekommen wäre, hätten wir in den Gegenden, in denen Al-Qaida aktiv war, Trauerkundgebungen gesehen.» Mittlerweile erscheine es so, als suchten die verschiedenen sunnitischen Widerstandsgruppen nach anderen Wegen, die politische Landschaft des Irak zu beeinflussen.

Nur wenige trauern öffentlich

In der südpakistanischen Stadt Karachi beteiligten sich am Mittwoch knapp 1000 Trauernde an Gebeten für Bin Laden, die von einer Hilfsorganisation mit Verbindungen zu militanten Gruppen veranstaltet wurden. Ansonsten kam es in dem Land, in dem sich Bin Laden vermutlich jahrelang aufgehalten hat, kaum zu weiteren Kundgebungen.

In Afghanistan glauben viele Menschen noch nicht an den Tod des Al-Qaida-Chefs. «Ich glaube nicht, dass er tot ist», sagt Salam Dschan Rischtania, ein 26-jähriger Student aus Kandahar. «Ich traue den Amerikanern nicht, weil sie hier Spiele spielen. Das könnte Teil eines ihrer Spiele sein.»

«Terror, Terror, Weg»

Im Gazastreifen hielten 25 Menschen am Dienstag eine Andacht ab und trugen dabei Bilder von Bin Laden mit sich. Auf dem Podcast-Kanal des arabischen Nachrichtensenders Al-Jazeera fanden sich unter zahlreichen anderslautenden Kommentaren auch einige Nachrichten, in denen Nutzer Bin Laden priesen. «Du bist der Scheich der Mudschaheddin. Gott möge dich in den Himmel aufnehmen», teilte einer der Nutzer mit. Ein anderer schrieb: «Du bist im Himmel Scheich Osama.»

In Somalia, wo islamische Extremisten weite Teile des Landes beherrschen, marschierten Demonstranten durch die von der Regierung kontrollierten Teile der Hauptstadt Mogadischu. Sie verbrannten eine Flagge, die Al-Qaida repräsentieren sollte. «Terror, Terror, Weg», riefen sie. «Kleine Kinder wollen spielen.» (Brian Murphy, dapd)

Erstellt: 07.05.2011, 19:59 Uhr

Bildstrecke

Obama gedenkt der Opfer von 9/11 beim Ground Zero

Obama gedenkt der Opfer von 9/11 beim Ground Zero Nach dem Tod von Terror-Fürst Osama Bin Laden legte US-Präsident Barack Obama am 5. Mai 2011 in New York einen Kranz nieder.

Bildstrecke

Von den Twin Towers zu Ground Zero

Von den Twin Towers zu Ground Zero Die Anschläge auf das World Trade Center und dessen Wiederaufbau.

Bildstrecke

Osama Bin Laden ist tot

Osama Bin Laden ist tot Der Al-Qaida-Führer starb bei einem Überraschungsangriff der USA auf sein Versteck im pakistanischen Abbottabad.

Artikel zum Thema

Tür an Tür mit Osama

Monate vor dem Zugriff haben sich offenbar CIA-Agenten in Osama Bin Ladens nächster Nachbarschaft angesiedelt, um dessen Lebensgewohnheiten auszuspionieren. Dieser entzog sich jedoch bis zum Schluss ihren Blicken. Mehr...

«Es ist wichtig, dass er nicht mehr da ist»

Als ehemalige UNO-Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofes hätte Carla Del Ponte Bin Laden lieber vor Gericht gesehen. Dennoch sagt sie: «Für die Angehörigen der Opfer ist es sicher eine Erleichterung.» Mehr...

«Wir haben nicht vergessen»

Barack Obama hat an Ground Zero einen symbolträchtigen Auftritt absolviert. Am Ort, wo der getöte Osama Bin Laden Amerika in den Grundfesten erschüttert hatte, gedachte der US-Präsident der Opfer. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ihr Kopf ist so gross wie das Junge: Das Nashhorn Baby Kiano steht im Zoo von Erfurt neben seiner Mutter. (15. Januar 2019)
(Bild: Martin Schutt) Mehr...