Bleibt Ruandas Präsident bis 2034 im Amt?

Bei der Abstimmung über die mögliche Verlängerung der Amtszeit des ruandischen Präsidenten siegt Staatschef Paul Kagame deutlich. Der Westen sieht das kritisch.

Die kleine Oposition hatte gegen ihn keine Chance: Der ruandische Präsident Paul Kagame stimmt in Kigali ab. (18. Dezember 2015)

Die kleine Oposition hatte gegen ihn keine Chance: Der ruandische Präsident Paul Kagame stimmt in Kigali ab. (18. Dezember 2015) Bild: AP/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Chef der Wahlkommission spricht von 98 Prozent Zustimmung nach Auszählung von über 70 Prozent der Stimmen. Ein Sieg Kagames war allgemein erwartet worden. Der Präsident ist beliebt, da er für Stabilität und Wirtschaftswachstum gesorgt hat. Zudem war das Referendum erst vor einer Woche angekündigt worden, der Text der Verfassungsänderung wurde erst am Tag vor der Abstimmung veröffentlicht.

Amtsdauer bis 2034?

Damit hatte die kleine und gegängelte Opposition praktisch keine Chance, für eine Ablehnung des Vorschlags zu werben. Um Meinungs- und Pressefreiheit ist es in Ruanda schlecht bestellt. Mit der Verfassungsänderung könnte der 58-jährige Kagame, der seit 2000 an der Macht ist, theoretisch bis 2034 im Amt bleiben.

Aus vielen Wahlbezirken wurde eine Zustimmung von rund 98 Prozent gemeldet, wie der Chef der Wahlkommission, Charles Munyaneza, am späten Freitagabend sagte. Rund 6,4 Millionen Ruander waren am Freitag zur Stimmabgabe aufgerufen. Das offizielle Endergebnis soll am Montag bekanntgegeben werden.

Kritik des Westens

Die USA, die EU und andere Geberländer kritisierten das hastig einberufene Referendum und Kagames Absicht, die gegenwärtige Begrenzung auf zwei Mandate von je sieben Jahren auszuhebeln. Die Verfassungsänderung sieht eine Verkürzung der Amtszeiten auf fünf Jahre vor. Kagame soll zuvor aber noch ein weiteres Mal für sieben Jahre antreten dürfen. Danach könnte er dann noch zwei Amtszeiten zu je fünf Jahren regieren. Ohne Änderung müsste der Präsident 2017 abtreten. Das Parlament stimmte der Verfassungsänderung bereits zu, auch das Verfassungsgericht erhob keine Einwände.

Kagame führte 1994 die Rebellengruppe an, die dem Völkermord in Ruanda mit 800'000 Toten ein Ende bereitete. Seit 2000 ist er auch Präsident, drei Jahre später wurde er erstmals gewählt. Er hat bislang noch nicht öffentlich erklärt, dass er über 2017 hinaus im Amt bleiben will. Beobachter halten dies jedoch lediglich für einen taktischen Schachzug. (afo/sda)

Erstellt: 19.12.2015, 03:20 Uhr

Artikel zum Thema

Zentralafrika droht ein neuer Völkermord

Burundis Präsident hetzt die Hutu gegen die Tutsi auf. Die Hasstiraden, die man in Bujumbura hört, erinnern an Ruanda 1994. Mehr...

Warum Ruanda besser ist als die Schweiz

Die Schweiz liegt in der weltweiten Gleichstellungsrangliste des WEF hinter Ruanda, Nicaragua und den Philippinen. Die Gründe sind in zwei Bereichen zu finden. Mehr...

UN-Blauhelm aus Ruanda erschiesst vier Kameraden

Ein UNO-Soldat hat in Zentralafrika vier Kollegen getötet, bevor er selbst erschossen wurde. Das Tatmotiv ist unklar. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...